Spezial-Abo

Sleater-Kinney NO CITIES TO LOVE


Sub Pop/Cargo

Als es die Band nicht mehr gab, begann es zu schmerzen. Weniger bei den Fans, die erfreuten sich an den anderen Dingen, die da kamen: an Carrie Brownsteins Serienkarriere mit „Portlandia“ und ihrer tollen Band Wild Flag, an Corin Tuckers Soloplatte und an Janet Weiss’ Schlagzeugspiel bei Stephen Malkmus’ Jicks. Die drei Frauen selbst jedoch litten. Mit dem 2005er-Album THE WOODS schien die Geschichte von Sleater-Kinney aus künstlerischen Gesichtspunkten ausformuliert gewesen zu sein. Doch die Künstlerinnen waren noch nicht fertig. Es steckte noch zu viel Energie in dieser Band. Es musste noch was raus.

NO CITIES TO LOVE ist daher weniger ein Reunionalbum, zu dem sich die drei aufraffen mussten, sondern eine Rückkehr aus inneren Zwängen heraus. Und so etwas kann eigentlich nicht schlecht sein. Da muss man nur den Titelsong hören: Es gibt keine Städte, die man liebt. Das Wetter ist es, das man liebt. Nehmt das, Herzens-T-Shirt-Träger dieser Welt. Der Refrain geht ins Ohr, die Musik ist poppig wie Kaugummi – aber ein sehr saurer, der im Magen noch ein bisschen nachbrodelt. „A New Wave“ hat ähnliche Qualitäten: Was man damals Indierock nannte, erkennen wir heute als amerikanisch geprägten Postpunk, das Stück hüpft, als wäre der „Cannonball“ der Breeders ein Flummi, der Refrain würde auch Fleetwood Mac gefallen. Sowieso, diese umwerfenden Refrains! Der von „No Anthems“ schert sich einen Kehricht um den Titel, das Grooveding „Gimme Love“ ist dagegen auf einem Funk-Riff gebaut, das die Band spielt, als bereite sie eine James-Brown-Gedächtnisnacht im wieder geöffneten „CBGB“ vor. Die Spielfreude ist beeindruckend. Die Songs sowieso. Diese Reunion bereitet eine große Freude.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sleater-Kinney :: The Center Won’t Hold

Aufgewühlt, wenig konsistent, unverwechselbar: das neunte Album der wichtigsten feministischen Punkband.

Filthy Friends :: Emerald Valley 

Supergroupdasein ganz solide: Die Buck’n’Tucker-Band spielt sich den Frust an den kapitalistischen Verhältnissen vom Leib. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Jack White, Lil Nas X, Sleater-Kinney & TicTacToe: Die Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne kommentiert unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Heute, in ihrer vierten Ausgabe, geht es um Jack Whites angebliche Heroinsucht, Lil Nas X' Coming Out, Sleater-Kinneys Schlagzeugerin und TicTacToe – die deutsche Girlgroup, die schon vor 25 Jahren die Pionierarbeit leistete, die fälschlicherweise SXTN zugesprochen wird.

Mehr als nur so ein Retro-Ding: Sub Pop und die MC

Sub Pop, das ist für viele das Label, das Nirvana und Soundgarden groß gemacht hat. 1986 gegründet ist es aber auch genau in das Kassetten-Zeitalter eingestiegen. Aus diesem Grund ist für das Indie-Label das Comeback der Kassette eine Ehrensache.

Sleater-Kinney, The National und Dirty Projectors covern „Fortunate Son“ von CCR

Im Rahmen einer After-Party des „Women's March“ in Washington spielten Sleater-Kinney mit Matt Berninger und Dave Longstreth einen Creedence-Clearwater-Revival-Song.


8 Cover-Songs, die wir besser kennen als ihr Original
Weiterlesen