Sorry Anywhere But Here


Domino/GoodToGo (VÖ: 7.10.)

von

Also, eines kann man Sorry nicht vorwerfen: Dass sie sonderlich auf ihre Vermarktbarkeit achten würden. Das fängt beim ungoogelbaren Namen Fish an, den die Band früher einmal trug, und hört beim aktuellen Sorry lange nicht auf. Und nach dem hochgelobten, von Lana Del Rey und James Dring (of Gorillaz-fame) produzierten Debütalbum 925 geht das Londoner Quintett um die gern mal im Duett singenden Asha Lorenz und Louis O‘Bryen nun einen Schritt zurück.

🛒  ANYWHERE BUT HERE bei Amazon.de kaufen

Denn ANYWHERE BUT HERE macht nicht weiter mit der von den Promi-Producers angestoßenen Fokussierung, sondern klingt tastend, suchend, unsicher. Sorry haben die elektronischen Beats wieder abgeschafft und das selbstbewusste Auftreten gleich mit. Stattdessen schlürft ein Song wie „Willow Tree“ beiläufig daher wie ein bekiffter Teenager, leicht in den Arsch getreten von einem Mülleimerschlagzeug, Tröten sagen kurz Hallo, Melodien verhungern, bevor sie erwachsen werden können.

Gerade diese Brüchigkeit aber entwickelt einen gewaltigen Charme, und in den besten Momenten wie „Let The Lights On“ oder „Closer“ verbündet sich die Rock-Schluffigkeit mit Pop-Sensibilität und einer Lakonie, wie man sie früher mal von den Breeders gehört hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Christine And The Queens :: Redcar les adorables étoiles

Der androgyne Synth-Chanson interessiert sich nur noch am Rande für den Kommerz.

The Libertines :: Up The Bracket (20th Anniversary Edition)

Indie-Rock: Das beste Debütalbum der Nullerjahre wird 20. Zur Geburtstagsfeier gibt es ein Wiederhören in verschiedenen Ausführungen.

Arctic Monkeys :: The Car

Keine Rückkehr auf den Indie-Dancefloor, sondern weitere Lieder für Bars und Lounges.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Echt heliumhaft: Wie sich Domiziana mit Hyperpop zum Highspeed-Erfolg pitcht

Pop gegen die Corona-Stagnation: der Erfolg von Domiziana und der Hyperpop-Hype. Die aktuelle Hitparaden-Kolumne von Julia Lorenz.

Lana Del Rey: Einstweilige Verfügung gegen 21-jährigen Stalker

Der Mann muss sich nun zumindest 91 Meter entfernt von ihr aufhalten. Er darf weder Lana Del Rey noch ihre Schwester oder ihren Bruder kontaktieren.

The Subways kündigen neues Album an – Single „Love Waiting On You“ hier im Stream

UNCERTAIN JOYS soll Anfang 2023 erscheinen.


Rick Astley im 80s-Blind-Date: „'MUSIC FOR THE MASSES' – Das ist mal ein Statement!“
Weiterlesen