Spezial-Abo
🔥Melancholischer Rap, 80s-Vibes und frischer Pop: Diese fünf französischen Artists werdet Ihr lieben

Hotlist 2018

Hotlist: Diese 28 Newcomer werden Euch 2018 begeistern

Wer sind die besten Newcomerinnen und Newcomer im neuen Jahr? (Und warum klingen viele davon wie aus den 90ern?) In der größten Hotlist der ME-Geschichte, ausführlich und auf Papier im ME 02/2018 zu finden, steht wirklich absolut alles drin!

Hier findet Ihr unsere 28 großen musikalischen Versprechen für das Jahr 2018 im Überblick:

Superorganism

Internet-Traumtänzer: Superorganism verbinden Bedroom-Producing mit großer Pop-Geste.

https://www.youtube.com/watch?v=RPS-Cq4uMFs

Dream Wife

Drei Frauen aus Brighton sorgen mit ihrem Mix aus Punk und Gramrock für ein Riff-Gewitter. Und ihre Coming-of-Age-Lyrics können einem tatsächlich helfen.

https://www.youtube.com/watch?v=k1-OkjZZqHk

Club Night

So wie die Musik von Club Night das Leben feiert – ein Sturzbach an Klängen, ein Teppichlager an Soundschichten, Kakophonie ohne Schmerzen, Euphoriegesänge gegen das Böse –, so feiert das Leben diese Musik.

https://www.youtube.com/watch?v=6yco8UQWJK8

Moaning

Singende Gitarren, Shoegaze-Wogen und Gottesdienst-Synthesizer verpassen Moanings Songs einen quasihymnischen Hau, der auch Fans von Interpol oder The Horrors einzufangen vermag.

https://www.youtube.com/watch?v=qdNWCgnqeMY

Black Honey

Black Honey springen mit derart viel Anlauf ins 90s-Alternative-Pop-und-Rock-Nest, dass einem gar nicht auffällt, wie es bei der Landung staubt.

https://www.youtube.com/watch?v=HcIma_i-YJA

Partner

Partners in Deutschland nur als Import erhältlichen Debütalbum IN SEARCH OF LOST TIME verhandelt Feminismus, queeres Leben und Schnipo-Schranke-like allerhand unterhalb der Gürtellinie.

https://www.youtube.com/watch?v=81gPPWA58m0

Shame

Shame stehen The Ruts, der Band ihres Mentors John „Segs“ Jennings, mit ihrem musikalisch eingängigen, textlich kompromisslosen Punk sehr nahe. Ihr Debüt SONGS OF PRAISE ist Anfang Januar erschienen.

https://www.youtube.com/watch?v=7Mz_K1b5rVk

Sorry

In Sorry steckt dunkler, antifolkiger, angegrungeter, durchaus avantgardistischer Alles-ist-möglich-aber-wir-nehmen-uns-nur-was- passt-Indiepoprock with some Beats drin.

https://www.youtube.com/watch?v=lc8nqWSFXZ0

Charlotte Day Wilson

Viel Gefühl, komprimiert in elegantem Sound: Die Kanadierin steht mit ihrer warmen Melancholie-Musik an der Spitze einer neuen Neo-Soul-Welle.

https://www.youtube.com/watch?v=0z-HsbovI4E

Girlhood

Christian Pinchbeck und Tessa Cavanna schieben das Beste aus verschiedenen Welten zusammen: die federnden Beats des 80s-HipHop, den Neo-Soul der 90er und die knisternden Sampling-Welten der Avanlanches.



Dream Wife im Interview: „Frauen müssen davon erzählen, wo die Klippen des Alltags liegen“
Weiterlesen