Spezial-Abo

Soundtrack Burlesque


RCA/Sony Music VÖ: 19. November 2010

von

Auch ein Kinderstar muss erwachsen werden. Damit quält sich Christina Aguilera schon seit Jahren herum. Mit der Hauptrolle im Film „Burlesque“ erweitert sie ihr künstlerisches Portfolio nach Hollywood, mit dem Soundtrack versucht sie sich erneut in der Legendenreihe des Soul zu verorten. Ein Bemühen, das spätestens mit Back To Basics vor vier Jahren begann, und nun fortgesetzt wird, indem unverhohlen nur die allergrößten Stimmen heraufbeschworen werden: Billie Holiday, Aretha Franklin und Etta James, von der Aguilera gleich zwei Songs singt. Um der Tradition gerecht zu werden, legt sich Aguilera vehement ins Zeug.

Gesangstechnisch ist sie dazu zweifellos in der Lage, aber im Vergleich zum Gastauftritt von Cher werden ihre zwar nur mehr marginalen, aber immer noch vorhandenen Defizite deutlich. Während Cher mit deutlich geringerem Stimmumfang problemlos die Aura einer Diva entwickelt, knödelt sich die mittlerweile 30-jährige Aguilera bisweilen in die Seelenlosigkeit.

Aber der Soundtrack Burlesque zeigt auch auf, wohin die Reise gehen kann. Zu Beginn orientiert sich der Sound noch an klassischen Jazz- und Blues-Aufnahmen, wird dann aber langsam zeitgemäßer. Mit der Zeit beginnt die Elektronik ganz gewaltig zu knarzen, Aguilera klöppelt weniger aufdringliche Vokal-Girlanden und entwickelt tatsächlich eine Vision, wie sie die übermächtigen Vorbilder einmal angemessen überwinden könnte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Angel Olsen kündigt neues Album WHOLE NEW MESS an – samt Musikvideo

Noch im August soll das Album erscheinen, auf dem viele Stücke vom Vorgänger ALL MIRRORS in neuen, reduzierteren Interpretationen zu hören sind. Grund für die Neuaufnahmen: Herzschmerz. Seht Euch hier das Musikvideo zur Titel-Single an.

Taylor Swifts Überraschungsalbum: Hier könnt Ihr FOLKLORE streamen

Das achte Album von Taylor Swift ist heute Nacht erschienen. Hört es Euch hier komplett an und bildet Euch eine Meinung zu ihrer neuen Zusammenarbeit mit Aaron Dessner (der „selten so von jemandem inspiriert wurde“ wie von Swift, wie er via Instagram mitteilte), Jack Antonoff und Bon Iver. Ein Musikvideo zu „cardigan“ gibt es obendrauf auch noch.

The Cure: Keyboarder Roger O‘Donnell verspricht intensives, trauriges neues Album

Die lange Pause von mehr als einem Jahrzehnt ohne neue Studioplatte ist für die Band eine Herausforderung. Doch am Ende soll ein neues Meisterwerk von The Cure herauskommen.


Taylor Swift hat ein neues Album angekündigt und es erscheint schon sehr, sehr bald
Weiterlesen