Spezial-Abo

Squirrel Flower Planet (i)


Full Time Hobby/Rough Trade (VÖ: 25.6.)

von

Schon lange sind Filterblasen keine reine Markt-Manipulationsstrategie großer Internetkonzerne mehr, sondern prägen unser soziales Netz und wie wir mit Narzissmen, uns selbst und der Umwelt umgehen. Daran gemahnt – wenig subtil – Squirrel Flower aka. Ella Williams, wenn sie für ihr Video zu „Hurt A Fly“ in einem aufgeblasenen Ball über eine Wiese rollt. Aber: Das zugehörige Album PLANET (I) greift weiter.

🛒  PLANET (I) bei Amazon.de kaufen

Im großen Opener „I’ll Go Running“ wird der kapitalistische Selbstverwirklichungswahn im Liebeskummer gespiegelt: „I’ll be newer than before“, singt Williams mit zärtlich gedrungener Verzweiflung. Dieses Selbsterneuerungsversprechen wird zum Glück musikalisch nicht eingelöst, was beweist, dass die 24-Jährige ziemlich genau weiß, wovon sie hier singt.

Vielmehr feilt Squirrel Flower weiter an ihrem unaufdringlichen, poetischen Dream Rock: (Bass-)Gitarre, Drums und hallbelegte Verlassenheits-Poesie nehmen während der Songs Fahrt auf. Verzerrt und durch weitere Instrumente unterlegt, lärmt es ein bisschen, aber meistens wird es nur laut, damit sich am Ende alles in sich selbst zurückzuziehen kann. Obwohl das Songwriting zum Teil etwas unfertig wirkt, kann PLANET (I) am Ende gerade durch seine Verhaltenheit punkten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Crosby :: For Free

Die Folkrock-Legende muss niemandem mehr etwas beweisen – und das hört man.

Anika :: Change

Arg abgewetzter TripHop-Pop, der aber traumwandlerische Wirk-macht besitzt.

Darkside :: Spiral

Elektro-Ethno-Avantgarde-Jams, die keine Drogen brauchen, um psychedelisch zu sein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


10 Indie-Filme, die Ihr auf jeden Fall gesehen haben müsst
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €