Stars From Capelton Hill


Last Gang/Bertus (VÖ: 27.5.)

von

Dass bei Stars aus Montreal Glanz und Kitsch, Pathos und Peinlichkeit ganz nah beieinander liegen, einander sogar bedingen, weiß man ja. Auch beim neuen Album ist das so, sogar noch ein paar Spuren dicker aufgetragen als früher schon. Denn FROM CAPELTON HILL handelt von den ganz großen Dingen des Lebens, beziehungsweise von der Endlichkeit desselben.

🛒  FROM CAPELTON HILL bei Amazon.de kaufen

Inspiriert und deprimiert vom Lockdown entstand der anfangs melancholische, sich dann hymnisch aufblätternde Titeltrack, gefolgt vom against-all-odds-optimistischen „Hoping“, in dem sich die wahre Superkraft der Stars zeigt: Sie schaffen es, dass es sich anfühlt wie beim ersten Mal. Also das Musikhören. Das mit knackiger Funk-Gitarre umstandslos Richtung Dancefloor groovende „Build A Fire“ und die Single „Pretenders“ haben den gleichen Effekt, auch oder gerade weil Stars hier tief in 80er-Jahre-Nostalgie schwelgen.

Torquil Campbell und Amy Millan singen sich in wahre Räusche der Euphorie, Campbells Stimme vibriert dramatisch und reimt „miss me“ auf „kiss me“: Das ist total drüber, überkandidelt, herrlich. Dass ausgerechnet die von Millan allein gesungenen Balladen („Patterns“, „That Girl“) seifig und sentimental geraten sind, schmerzt ein wenig. Aber wie gesagt, es geht um alles, und vielleicht ist alles gleich vorbei. Wer das peinlich findet, muss halt Minimal House hören.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Regina Spektor :: Home, Before And After

Piano-Pop, der in Liebesdingen aus der Klemme hilft.

Soccer Mommy :: Sometimes, Forever

Noch mehr Gebürste gegen den Strich hätte der allseits geschätzten Post-Grunge-Singer/Songwriterin noch besser getan.

Zola Jesus :: Arkhon

Noch Noir oder schon Gothic? Der Pop der operngeschulten US-Amerikanerin traut sich was.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish: Das Internet spottet über Wachsfigur

Billie Eilish wurde in Hollywood eine Wachsfigur gewidmet – die der Sängerin aber leider so gar nicht ähnelt

Billie Eilish: Die Beatles haben mich großgezogen

Die Pop-Sängerin ist begeistert darüber, als Headliner neben Paul McCartney in Glastonbury auftreten zu dürfen.

Christine And The Queens' neuer Song „Je Te Vois Enfin“ hier im Stream

Christine And The Queens singt „Je Te Vois Enfin“, was übersetzt soviel wie „Endlich sehe ich Dich“ heißt.


Teil des „Twin Peaks“-Soundtracks: Julee Cruise ist tot
Weiterlesen