Spezial-Abo

Stuart A. Staples  Arrhythmia 


City Slang/Universal  

von

So ein Album konnte nur Stuart Staples aufnehmen. ARRHYTHMIA ist zum einen eine reguläre Solo-Platte geworden, die die aktuellen elektronischen Liebeleien des charismatischen Tindersticks-Sängers vorstellt, zum anderen aber auch ein Beitrag zum Stand der Dinge im erweiterten Staples-Universum für Kunst und Kino.

Es ist nicht die erste Art-Pop-Experience, die er mit seiner Frau, der Malerin Suzanne Osborne, teilt. Staples zeichnete diesmal in einem mehrjährigen Prozess Eindrücke auf, die Musiker-Kollegen wie Thomas Belhom, David Coulter und Dan McKinna nach der Konfrontation mit 365 Ölbildern von Osborne („Music For A Year In Small Paintings“) auf ihren Instrumenten formuliert hatten. Die Instrumental-Sequenzen wurden sodann zum Rohstoff, aus dem Staples seine Interpretation der „Small Paintings“ entwickelte, ein Melodiestrom aus Gitarre, Trompete, Klarinette, Violinen, Bass und mehr. Schließlich fanden diese musikalischen Bilder einer Ausstellung zu Teilen in den Soundtrack des jüngsten Films der befreundeten Regisseurin Claire Denis („Un beau soleil intérieur“). Aus solchen Neukontextualisierungen speisen sich auch die besten Momente der Stücke auf der gefühlten A-Seite.

Wenn Staples etwa mit seinem Markenzeicheninstrument, mit der verlebten, immer etwas rauschenden Stimme so schön auf einem Drum-und-Bass-Loop balanciert und plötzlich einem Orchesterpopstück voransteht, das aus den besten Tagen der Tindersticks stammen könnte („A New Real“). Oder wenn er in den Tiefen eines Minimal-Funks watet, der von einer derangierten Kammermusik übernommen wird („Step Into The Grey“). Etwas Feindliches besitzen diese vier L- und XL-Stücke aber in keinem Moment, sie gemeinden das, was einen Moment lang fremd scheint, in einem Akt der unbedingten Wertschätzung schnell ein. 


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mick Harvey :: Waves Of Anzac / The Journey

Halb Soundtrack, halb Kammermusik: das neue Album von Mick Harvey, Mitglied von Birthday Party, The Bad Seeds und Crime & The...

Tindersticks :: No Treasure But Hope

Kopieren die Tindersticks mit ihrem Kammerpop Antony And The Johnsons oder war es umgekehrt? Egal, wenn’s, oh, so gut tut.

Tindersticks :: The Waiting Room

Kurzfilm und Musik: Songs zwischen kühlem Groove und samtenen Balladen, Clips zwischen Einordnung und Verstörung.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ruhrtriennale 2016 mit Moderat, Peaches und Tindersticks

Das Festival für Kunst, Musik und Theater im Ruhrgebiet lockt in diesem Jahr mit Moderat, Peaches, Tindersticks und dem Hashtag #‎FreiheitGleichheitBrüderlichkeit‬.

Die Alben der Woche mit Savages, Suede und Santigold

Am 22. Januar 2016 sind unter anderem neue Alben von Savages. Suede und Santigold erschienen. Hier unsere Rezensionen und die artistxite-Playlist dazu.

Live-Fotos: So waren die Tindersticks im Berliner Admiralspalast

Die Briten funktionieren wie ein melancholisches Metronom: Hier gibt es die Bilder vom Auftritt in Berlin am 28. Oktober.


Die besten Soundbars für jeden Geldbeutel
Weiterlesen