Spezial-Abo

Sully Regie: Clint Eastwood


USA 2016, Start: 1. Dezember 2016

Ein Vogelschwarm rast auf ein gerade erst gestartetes Flugzeug zu. Der Zusammenprall ist heftig, die beiden Triebwerke der Maschine fallen daraufhin aus. Während die Passagiere aufgrund der starken Schwankungen nervös werden, bleibt Pilot Chesley B. Sullenberger die Ruhe selbst. Und dann landet er den Flieger schließlich auf dem Hudson River in New York. Niemand kommt zu Schaden.

Genau diesen Ablauf der Vorkommnisse vom 15. Januar 2009 kennt man ja bereits aus den Nachrichten. Der von allen nur als Sully betitelte Pilot und seine Notlandung wurden ausreichend in TV-News und Tageszeitungen gezeigt und bewertet. Weshalb braucht es nun also einen von Clint Eastwood initiierten Spielfilm dazu?

In dem gut anderthalbstündigen „Sully“ sucht man vergebens nach dem Mehrwert. Die Ereignisse werden ohne Schnörkeleien präsentiert. Wir sehen den Superpiloten (gespielt von Tom Hanks), der in der waghalsigen Situation kaum eine Miene verzieht – genauso wenig wie sein Co-Pilot Jeff Skiles (Aaron Eckhart). Auch den Stewardessen dürfen wir lediglich dabei zuschauen, wie sie tadellos mit der Krise umgehen.

Nachdem jeder Fluggast und jedes Crew-Mitglied gerettet ist und Sully endlich seine Frau (Laura Linney) anrufen kann, ist das der Moment der größten emotionalen Tiefe. Dabei gibt er ihr nur die Info, dass es ihm gut geht, und sie weiß den Anruf in diesem Augenblick noch nicht einmal einzuordnen. Mehr Belanglosigkeit geht nicht.

Auch bei dem darauffolgenden Gerichtsverfahren bleibt Eastwoods Erzählweise äußerst dröge. Die Moral der Geschichte ist, dass selbst bei einem vermeintlichen Helden nicht vor wiederkehrenden, öffentlichen Erniedrigungen Halt gemacht wird. Die Perspektive ist hier klar: Der Pilot ist der Supermann, der alles richtig gemacht hat. Und genau deshalb scheint Eastwood auch nicht seine menschliche Seite zeigen zu wollen. Doch so fehlt dem Drama jegliche Lebendigkeit.

Eastwoods Film erweist sich letztlich als schlichtes Wiedergeben der Ereignisse von 2009, die man so eben schon kannte. Tom Hanks Darstellung bietet hierbei keine neuen Facetten. An diesem absolut spröden „Sully“ kann man sich wirklich die Zähne ausbeißen.


Folgt uns auf Facebook!



ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„That Thing You Do!“: The Wonders kündigen Online-Reunion an

Die fiktive Band The Wonders aus der Musikkomödie „That Thing You Do!“ (1996) wird zu Ehren des kürzlich verstorbenen Musikers Adam Schlesinger ein virtuelles Comeback feiern – inklusive zahlreicher prominenter Überraschungsgäste.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Von Abba bis Spice Girls: Wie Songtexte missverstanden werden können
Weiterlesen