The Darkness  Live At Hammersmith 

Cooking Vinyl/Sony  

Ein klassisches Live-Album, hier und jetzt, ohne DVD und Blu-ray, selbst bei einer so visuell arbeitenden Band. Dazu noch 14 Jahre zu spät dran. Denn wenn Sänger Justin Hawkins zu Beginn von „Friday Night“ daran erinnert, wie er 2004 auf dem Rücken eines falschen, aber immerhin weißen Tigers ein ausuferndes Gitarrensolo spielend über den Köpfen der ausverkauften „Wembley-Arena“ schwebte, dann will man doch Dokumente aus genau dieser Zeit sehen oder zumindest hören.

Damals, als der Aufstieg von The Darkness zu größtem Weltruhm unabwendbar schien – und dann doch nicht eintrat. Aber selbst und gerade damals waren die Revival-Rocker komplett aus der Zeit gefallen und so ist ihre erste Live-Platte nur konsequent für eine Band, der es stets um maximalen Anachronismus ging. Unterhaltsam ist der Mitschnitt ihrer „Tour de Prance“ –„prance“ steht passenderweise für eine tänzelnde Bewegung – allemal: ein extrem kurzweiliger Überblick über die durchweg guten bis sehr guten fünf Studioplatten der Gruppe.

Bei 19 Stücken ist sogar Platz für die B-Seite „Makin’ Out“ und den Festtagsklassiker „Christmas Time (Don’t Let The Bells End)“ – die Show wurde am 10. Dezember aufgezeichnet. Doch überlassen wir Hawkins das Fazit: „Was zählt im Leben, sind Erfahrungen, nicht der Besitz. Dies ist eure Chance, die Erfahrung eines Konzerts von The Darkness zu besitzen.“ 

https://www.youtube.com/watch?v=IMOM5q-8XXc

Klingt wie: Thin Lizzy: Live and Dangerous (1978) / Queen: LIVE KILLERS (1979) / AC/DC: AC/DC Live (1992) 


Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Die besten Filme auf Netflix – sortiert nach Genre
Weiterlesen