The Darkness  Live At Hammersmith 


Cooking Vinyl/Sony  

von

Ein klassisches Live-Album, hier und jetzt, ohne DVD und Blu-ray, selbst bei einer so visuell arbeitenden Band. Dazu noch 14 Jahre zu spät dran. Denn wenn Sänger Justin Hawkins zu Beginn von „Friday Night“ daran erinnert, wie er 2004 auf dem Rücken eines falschen, aber immerhin weißen Tigers ein ausuferndes Gitarrensolo spielend über den Köpfen der ausverkauften „Wembley-Arena“ schwebte, dann will man doch Dokumente aus genau dieser Zeit sehen oder zumindest hören.

Damals, als der Aufstieg von The Darkness zu größtem Weltruhm unabwendbar schien – und dann doch nicht eintrat. Aber selbst und gerade damals waren die Revival-Rocker komplett aus der Zeit gefallen und so ist ihre erste Live-Platte nur konsequent für eine Band, der es stets um maximalen Anachronismus ging. Unterhaltsam ist der Mitschnitt ihrer „Tour de Prance“ –„prance“ steht passenderweise für eine tänzelnde Bewegung – allemal: ein extrem kurzweiliger Überblick über die durchweg guten bis sehr guten fünf Studioplatten der Gruppe.

Bei 19 Stücken ist sogar Platz für die B-Seite „Makin’ Out“ und den Festtagsklassiker „Christmas Time (Don’t Let The Bells End)“ – die Show wurde am 10. Dezember aufgezeichnet. Doch überlassen wir Hawkins das Fazit: „Was zählt im Leben, sind Erfahrungen, nicht der Besitz. Dies ist eure Chance, die Erfahrung eines Konzerts von The Darkness zu besitzen.“ 


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Klingt wie: Thin Lizzy: Live and Dangerous (1978) / Queen: LIVE KILLERS (1979) / AC/DC: AC/DC Live (1992) 


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Darkness :: Easter Is Cancelled

Der Satire-Rock kommt zu einem überkandidelten Endpunkt.

The Darkness :: Pinewood Smile

Die Hardrock-Humoristen können nicht anders und haben, siehe Artwork, gut Lachen. Wie wir.

The Darkness :: Hot Cakes

Was sich liebt, das neckt sich: Niemand parodiert Hardrock mit so viel Herz wie die wiedervereinigten Briten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Unsere Geheimtipps: Diese 10 Glamrock-Alben solltet Ihr Euch anhören

Zwei große Ch-ch-ch-changes im Leben von Stephan Rehm Rozanes: In der heteronormativen bayerischen Provinz sich das erste Mal von einem Song verstanden fühlen – Bowies „Rebel Rebel“ – und in einem Kunstkino seinen Lieblingsfilm-for-Life, „Velvet Goldmine“, entdecken. Unter dem Namen DJ Nackt & Zerfleischt lud er in den Nullerjahren zu seiner Glamrock-Partyreihe im legendären Münchner Club „59:1“. Kurz: Er kennt sich aus. Hier kommen seine Glam-Rock-Empfehlungen.

The Darkness sind zurück!

Mit neuer Single und neuem Album. Und ja, sie machen genau damit weiter, womit sie aufgehört haben: crazy, solider Glam-Rock.

„Zieht dem Justin die Lederhosen aus!“ - So war es beim Konzert von The Darkness in Berlin

Die britischen Glamrocker verstecken ihr aktuelles Album, zeigen dafür Mitbringsel aus Bayern: Hier die spaßigsten Momente eines Abends mit The Darkness.


Unsere Geheimtipps: Diese 10 Glamrock-Alben solltet Ihr Euch anhören
Weiterlesen