Spezial-Abo

The Paper Kites Roses


Nettwerk/Warner (VÖ. 12.3.)

von

Hübsche Idee: Für ihr fünftes Album luden sich The Paper Kites zu jedem der zehn Songs eine Gastsängerin ein. Musikalisch ist sich das Quintett aus Melbourne dabei treu geblieben. ROSES duftet nach sehnsüchtigem Americana und schimmernd-verträumtem 80ies-Pop, ideal für nächtliche Autofahrten und gespickt mit zauberhaften Momenten.

🛒  ROSES bei Amazon.de kaufen

Der anmutige Gesang der Neuseeländerin Lydia Cole erleuchtet wie ein Sonnenstrahl die sparsame Fingerpicking-Nummer „Dearest“, während der Alt von Landsfrau Nadia Reid in „Take Me Home“ den Mond aufgehen lässt. Und warme Milch mit Honig fl ießt aus den Lautsprechern, wenn in „Walk Above The City“ und „For All You Give“ die Portugiesin MARO und die Britin Lucy Rose ihre Stimmen mit der von Paper-Kites-Sänger Sam Bentley verschmelzen lassen.

Robuster wird es im Melancholie-Rocker „Without Your Love“, featuring Julia Stone, allerdings nur kurz. Und da liegt die Krux: So schön – wenn auch bisweilen etwas glatt – jeder Song für sich genommen ist, auf Albumlänge stagniert ROSES im Balladenmodus. Haben Rosen nicht auch Stacheln?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Beginners DJ Mad empfiehlt: 5 80er-Geheimtipps des Old-School-HipHops
Weiterlesen