Voodoo Jürgens Ansa Woar


Lotterlabel/Broken Silence

von

Haben Sie noch einmal Lust auf die alte Mär von Wien und dem Tod? Von den Huren und den Strizzis? Vom Wein und vom Schnaps? Dann sind sie hier richtig. Ansa Woar („Einserware“) heißt das erste Album von Voodoo Jürgens, dem neuen Schützling von Wanda-Entdecker Stefan Redelsteiner. Auch wegen seines erfolgreichen Förderers ist man nun auf ihn aufmerksam geworden. Dabei ist der Liedermacher, der bürgerlich David Öllerer heißt, kein Newcomer: Zehn Jahre lang sang er schon bei der Indieband Die Eternias, und zwar in englischer Sprache. Um authentisch im Dialekt zu texten, hatte er zu wenig Lebenserfahrung, fand er seinerzeit. Mittlerweile ist er über 30 und traut sich das zu.

Seine Jugend im niederösterreichischen Ort Tulln hätte er natürlich auch schon sehr viel früher verarbeiten können, aber wer weiß, ob er sie damals schon so bildgewaltig austarieren hätte können, diese Zeit „zwischen Zuckerbude und Kadaverfabrik“. Als er im Kindergarten verprügelt und in der Schule ausgelacht wurde, weil sein Vater ins Gefängnis musste. Als der Stadtpark-Fredl den Kindern 500 Schilling gab, damit sie ihm beim Wichsen zuschauten. „Tulln“ ist eine autobiografische Geschichte unter vielen gut erfundenen. David Öllerer hat, das merkt man deutlich, wenn man Ansa Woar hört, endlich seine Sprache gefunden, und nun kann er gar nicht genug Worte in seinen Liedern unterbringen. Die Melodien sind dafür sparsam, mit Wandergitarre oder Geisterbahnorgel dargeboten, begleitet von Gästen wie Andreas Spechtl und Sebastian Janata (Ja, Panik), dem Nino aus Wien und Schauspielerin Eva Billisich (bekannt aus der österreichischen Anarcho-Komödie „Muttertag“).

In den Texten geht es schwarzhumorig bis makaber zu, so wie einst beim gewaltigen Helmut Qualtinger, und vor allem sehr, sehr Wienerisch: Allerorten regnet es „Watschn“, einer will dem anderen das „Gnack“ brechen oder ihn „hamdrahen“ (umbringen). Auch eine Nähe zu Tom Waits spürt man, wenn sich in der scheinbar weitgehend von Säufern und Verlierern bevölkerten Welt zuweilen eine bärbeißige Romantik offenbart. Im Liebeslied „In deiner Nähe“ heißt es trocken: „Es klangat a pochn“ – also: lächerlich – „wenn i’s auf Englisch singan tat oder auf Italienisch mit ‚Amore‘ einedrah.“ Amore, das ist ein gutes Stichwort: Denn so wahnsinnig erfolgreich wie die Kollegen von Wanda wird Voodoo Jürgens wohl nicht werden. Dafür ist sein atonaler Singsang ein bisschen zu anstrengend, seine Sprache zu speziell. Aber die alte Mär von Wien, Wein, Weib und Tod, die erzählt er besser als alle seine Zeitgenossen.

Voodoo Jürgens – Heite grob ma Tote aus (official Video) auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Voodoo Jürgens :: Wie die Nocht noch jung wor

Der Wiener Liedermacher findet den Glamour sogar noch im eigenen Ableben.

Voodoo Jürgens :: ’S klane Glücksspiel

Große Geschichten aus kleinen Leben: Der österreichische Beisl-Poet singt für die Über­sehenen und Abgehängten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit neuem Album: Voodoo Jürgens geht auf Tour 2022 und 2023 – hier die Termine

Am 2. Dezember 2022 erscheint Voodoo Jürgens' dritte Platte WIE DIE NOCHT NOCH JUNG WOR. Als erste Single daraus ist jetzt „Es geht ma ned ei“ zu hören und zu sehen. Hier auch die dazugehörigen Tourdaten. Präsentiert vom Musikexpress.

Was Stefanie Sargnagel und Voodoo Jürgens über Die Ärzte, Tocotronic und Austropop zu sagen haben

Die Extended-Version unserer beliebten Rubrik „Plattenschrank“ aus dem aktuellen Musikexpress mit Stefanie Sargnagel und Voodoo Jürgens – hier könnt Ihr sie nicht nur lesen, sondern auch die besprochenen Alben hören.

Mit den 100 besten Debütalben, Lorde, Drangsal, Little Simz und Fiona Apple: Der neue Musikexpress ist da!

Wir liefern Euch die besten Debütalben aller (bisherigen) Zeiten, Lorde gibt sich frei, leicht, optimistisch und offline, und Drangsal veröffentlicht mit EXIT STRATEGY ein Album, das über die vermeintlichen Grenzen des guten Geschmacks rotzig hinwegsieht – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 09/21.


Sie war die erfolgreichste Sängerin der 70er: Was wurde eigentlich aus… Linda Ronstadt?
Weiterlesen