Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

SIND veröffentlichen mit „Café Miami“ eine Ode an ihre Lieblings-Bars

von

SIND haben mit Café Miami eine Ode an ihre Lieblings-Bars veröffentlicht. Zugleich ist der Song die erste Auskopplung ihres dritten Albums. Auf ihrer Webseite heißt es: „Das Café Miami ist real wie unsere Erinnerung an das Damals, als wir noch unsere Träume und Pläne in die stickige Luft der Nacht bliesen oder Ängste in überquellende Aschenbecher drückten.“

SIND vor dem „Café Miami“

Das Stück wird von einer allgegenwärtigen Sehnsucht an das Nachtleben getragen – und von der Furcht, dass die besungenen Orte durch Gentrifizierung und die Pandemie bald nicht mehr sein werden. Das Release des Musikvideos geht mit der Veröffentlichung einer eigens eingerichteten Webseite einher, auf der unter anderem eine Fotoreihe, aber auch die Lieblingsdrinks diverser Barbetreiber*innen zu sehen sind. Aus Instagram sind zudem kleine Dokumentationen über die im Video abgebildeten Bars zu finden – unter anderem über die KIM-Bar in Berlin, sowie das Crazy Horst und die Korallbar in Hamburg.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SIND (@sindsindsind)

SIND ist eine vierköpfige Indiepop-Band aus Berlin. Nach ihrem Debüt IRGENDWAS MIT LIEBE kam es zu mehreren Besetzungs-Wechseln. Im vergangenen Jahr erschien ihr zweites Album VIELLEICHT IST ES ANDERS ALS DU DENKST, auf dem nun Johannes Husten am Gesang zu hören ist.

SIND PR

Corona-Testkonzert in Spanien war ein Erfolg – Großbritannien plant Festival für Mai
Weiterlesen