Snoop Dogg: „Die Oscars wurden nicht für uns gemacht“

von

Snoop Dogg sprach gestern Abend bei den All Def Movie Awards in LA über die Rassismus-Vorwürfe bezüglich der bevorstehenden Oscar-Verleihung. „Die Oscars wurden nicht für uns gemacht.“, meinte der Rapper in einem Interview mit Sky News.

Die Auswahl der „Academy Award“-Nominierten löste eine Welle der Kritik aus, einige Schauspieler wie beispielsweise Will und Jada Pinkett Smith wollen die Verleihung sogar boykottieren. Kritisiert wird vor allem, dass kein einziger schwarzer Schauspieler nominiert wurde, auch nicht in der Kategorie „Bester Nebendarsteller“.

Snoop Dogg sieht die ganze Sache – wie könnte es anders sein – etwas entspannter. „Ich glaube nicht, dass sie schroff abgewiesen wurden, die Oscars wurden einfach nicht für uns gemacht.“, so der Rapper. „Also sollten wir dieses Event [All Def Movie Awards, Anm. d. Red.] als etwas sehen, das die großartigen Autoren, Schauspieler, Regisseure ehrt, die sie [Academy-Jury, Anm. d. Red.] nicht verstehen.“

Die All Def Movie Awards gelten als die „Black Oscars“ und honorieren größtenteils Filme, die von der Academy-Jury ignoriert wurden, wie beispielsweise die N.W.A-Filmbiografie „Straight Outta Compton“. Die Veranstaltung wird parallel zu den Oscars ausgestrahlt.

Die Oscar-Verleihung findet kommenden Sonntag, am 28. Februar 2016, statt. ProSieben übertragt die Veranstaltung ab 23.05 Uhr und bietet zusätzlich einen Livestream an.


ZDF unterstellt dem Kinderlied „Wer hat die Kokosnuss geklaut“ Rassismus
Weiterlesen