„Spider-Man: No Way Home“ legt erfolgreichsten Kinostart seit „Star Wars: The Rise Of Skywalker“ hin

von

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind Blockbuster nicht mehr das, was sie davor waren. Kinos mussten weltweit immer wieder schließen, Einnahmen blieben entsprechend aus. Der Kinostart großer Produktionen wurden entweder mehrmals verschoben, oder die Filme landeten ohne Umwege im Angebot eines Streamingdienstes. Während es früher mehrere Blockbuster pro Jahr schafften, über eine Milliarde US-Dollar an den Kinokassen einzuspielen, war dieser Erfolg zuletzt dem jüngsten „Star Wars“-Teil „The Rise of Skywalker“ vergönnt – im Jahr 2019.

„Spider Man: No Way Home“ hat es als erster Film seit Pandemiebeginn nun geschafft, diese Marke ebenfalls zu erreichen. Zwölf Tage hat der neueste Film aus Marvels Multiverse dafür gebraucht. Zum Vergleich: „Avengers: Endgame“ hat dies in nur fünf Tagen erreicht, „Avengers: Infinity War“ in elf. Aber eben ohne Corona-Hürden.

„Spider-Man: No Way Home“ mit Tom Holland in der Hauptrolle läuft seit dem 16. Dezember 2021 in den deutschen Kinos. Er „verspricht gewohnt eindrucksvolles Superhelden-Spektakel. Zusätzlich kommen Fans der alten Spider-Man-Filme diesmal voll auf ihre Kosten“, schreiben wir in unsere Film-Rezension. Ob das reicht, um auch Menschen außerhalb der Marvel-Bubble abzuholen, könnt Ihr hier nachlesen.


Tim Feerick (Dance Gavin Dance) ist tot
Weiterlesen