Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Musikexpress Empfiehlt


Kooperation | Noch kein Geschenk für Eure Liebsten? Kein Problem! Wir helfen Euch bei der Entscheidung, das perfekte Präsent für die Musiknerds in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Hier werdet Ihr im Vorlauf zu den Weihnachtstagen immer wieder neue Empfehlungen und Produkte zum Verschenken finden. Die könnt Ihr Euch natürlich auch selber wünschen oder schenken!

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • Motif A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.


„Stranger Things“-Star Gaten Matarazzo bekommt eigene umstrittene Netflix-Show

von

Gaten Matarazzo soll seine eigene Show auf Netflix bekommen, bei der Arbeitsuchende in Form verschiedener Streiche mit absurden Situationen konfrontiert werden sollen.

Die für Ende 2019 angekündigte und vorerst aus acht Folgen bestehende Sendung soll den Namen „Prank Encounters“ tragen und wird vom Streaming-Dienstleister derzeit als eine „beängstigende und urkomische Prank-Show“ beworben.

Das Konzept lautet wie folgt: Zwei Fremde, die beide davon ausgehen, dass sie ihren ersten Tag bei einem neuen Job antreten, treffen aufeinander. Im Laufe ihrer Interaktionen entwickelt sich das banale Ausgangsszenario immer mehr zu einem Albtraum.

Matarazzo, der durch seine Rolle als Dustin in der Erfolgsserie „Stranger Things“ bekannt wurde, soll dabei nicht nur die Rolle des Moderators übernehmen, sondern außerdem als ausführender Produzent hinter der Kamera agieren.

Bei der Onlinegemeinde scheint das Konzept bisher allerdings nicht besonders gut anzukommen. So wurde die Prämisse der Show auf Twitter und Co. unter anderem als „grausam“ und „abartig“ betitelt. Andere befürchten, die unwissenden Teilnehmer könnten im schlimmsten Fall ernsthafte Schäden davontragen.

So erklärte eine Twitter-Nutzerin: „Gaten, Du scheinst ein cooler Typ zu sein, aber bitte tu das nicht. Als jemand, der derzeit selbst arbeitssuchend ist, kommt mir dieses Konzept unnötig grausam vor.“

Auf Nachfrage der Nachrichtenseite „Metro“ hat Netflix sich inzwischen in einem offiziellen Statement zu den Bedenken der Social-Media-Community geäußert. Dort heißt es: „Die Streiche sind ausschließlich paranormaler, gruseliger Natur – jeder hatte seinen Spaß dabei. Alle Teilnehmer sind von Anfang an davon ausgegangen, für eine Stunde einem einmaligen Job nachzugehen, und sie wurden außerdem dafür bezahlt.“

https://youtu.be/YEG3bmU_WaI

Die dritte „Stranger Things“-Staffel soll am 4. Juli auf Netflix erscheinen. Ein erster Trailer lässt bereits vermuten, dass sich Eleven und Co. diesmal nicht nur gruseligen Monstern und zwielichtigen Organisationen stellen müssen, sondern außerdem mit den Begleiterscheinungen des Erwachsenwerdens zu kämpfen haben werden.


„Hellbound“ toppt „Squid Game“ als weltweit beliebteste Netflix-Serie
Weiterlesen