• Robert WyattNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • Von Canterbury bis Buxtehude: Der Psychfolk-Softprog-Geniestreich eines Studiomusikers aus Nashville.

    Spencer Cullum :: Spencer Cullum’s Coin Collection und mehr Neu!

  • über Robert Wyatts "Rock Bottom". Ein Album, das streckenweise so klingt, als sei es rückwärts eingespielt. Was es umso unwiderstehlicher macht.  Jan 2011

    Sebastien Adam über Robert Wyatt

  • Domino/Indigo Kammermusik mit Ausreißern nach unten, die auch der große Robert Wyatt nicht retten kann. Das Alt-Sax-Solo nach zweieinhalb Minuten ist ein erster Warnschuss. Ein Einbruch in das Zwiegespräch, das Robert Wyatt mit dem Streichquartett hat, zweieinhalb Minuten von wunderbar spröder Melancholie. Was danach passiert, erinnert daran, dass Jazz zum... weiterlesen in:  Nov 2010

    Wyatt/Atzmon/Stephen :: For The Ghosts Within

  • Domino/Indigo Kammermusik mit Ausreißern nach unten, die auch der große Robert Wyatt nicht retten kann. Das Alt-Sax-Solo nach zweieinhalb Minuten ist ein erster Warnschuss. Ein Einbruch in das Zwiegespräch, das Robert Wyatt mit dem Streichquartett hat, zweieinhalb Minuten von wunderbar spröder Melancholie. Was danach passiert, erinnert daran, dass Jazz zum... weiterlesen in:  Nov 2010

    Wyatt/Atzmon/Stephen :: For The Ghosts Within

  • Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi Jazz-Sextett interpretiert die Songs von Robert Wyatt mit Harm- und Phantasielosigkeit. In den Ohren der meisten Menschen ist Jazz immer dann, wenn ein Saxofon dabei ist. Da wird dann schnell mal von „jazzbeeinflusst“ fabuliert, nur weil ein Muzak-Dudel-Saxofon rockdienlichen Zierrat spielt. Wenn es eine Rock-Band... weiterlesen in:  Nov 2010

    Mop Meuchiine :: Plays Robert Wyatt

  • Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi Jazz-Sextett interpretiert die Songs von Robert Wyatt mit Harm- und Phantasielosigkeit. In den Ohren der meisten Menschen ist Jazz immer dann, wenn ein Saxofon dabei ist. Da wird dann schnell mal von „jazzbeeinflusst“ fabuliert, nur weil ein Muzak-Dudel-Saxofon rockdienlichen Zierrat spielt. Wenn es eine Rock-Band... weiterlesen in:  Nov 2010

    Mop Meuchiine :: Plays Robert Wyatt

  • Domino/Indigo Eine Einführung in den Backkatalog des 65-jährigen Jazz-Pop-Avantgardisten. „Wyatting“ – sogar ein Verb hat der englische Musiker geprägt. Es bezeichnet die Vorgehensweise, in einem Lokal aus der Jukebox abseitige Musik zu wählen, um andere Gäste zu irritieren. Nachzuvollziehen ist diese Wortschöpfung nicht, wenn man sich durch die Compilation His... weiterlesen in:  Aug 2010

    Robert Wyatt :: His Greatest Misses

  • "Christmas Time is here again Christmas time is here again " "Christmas Time (Is Here Again)" The Beatles, 1967  Jan 2009

    Platten

  • zur deutschen Übersetzung >>> I first heard EGE BAMYASI when I was round my friend Scott’s house in Stevenage. At that time it was still quite hard to get hold of records by Can, Neu!, Harmonia etc. Luckily Scott’s father had a copy and we used to get drunk and... weiterlesen in:  Dez 2008

    Fujiya & Miyagi über Can und mehr Can

  • <<< zum englischen Originaltext Zum ersten Mal habe ich EGE BAMYASI gehört, als ich bei meinem Freund Scott in Stevenage war. Es war damals noch ziemlich schwierig, Platten von Can, Neu!, Harmonia etc. zu bekommen. Scotts Vater hatte glücklicherweise eine Ausgabe, und wir wir haben uns immer betrunken und die... weiterlesen in:  Dez 2008

    Fujiya & Miyagi über Can und mehr Can

  • Comicopera ist ein dreiteiliger Songzyklus, der zum Besten zählt, was das erstaunliche OEuvre Robert Wyatts in den letzten 30, 40 Jahren zu bieten hatte – und darunter sind kleine Klassiker Wie Ruth Is Stranger Than Richard (1975), die Rough-Trade-Veröffentlichung von 1981 und die Singles-Sammlung Nothing Can Stop Us (1982). Wyatt,... weiterlesen in:  Nov 2007

    Robert Wyatt – Comicopera

  • "Shipbuilding" erhältlich auf: EPS BY Robert Whyatt (Thirsty Ear, 1999)  Dez 2005

    59 Robert Wyatt

  • Cuckooland Hannibal/Ryko No-Pop mit Anklängen an Kunstlied. Jazz und Folk vom großen Nonkonformisten. Syd Barrett zum Beispiel. Roky Erickson. Arthur Lee. Exzentriker – Sie dürfen auch Durchgeknallte sagen -, die ihr Seelenheil, ihre körperliche und geistige Gesundheit riskierten für den Klang, den aufier ihnen selbst keiner zu hören vermochte. Wie... weiterlesen in:  Nov 2003

    Robert Wyatt

  • Als Robert Wyatt 1974 in „Top Of The Pops“ auftrat (eine an und für sich schon merkwürdige Tatsache), muß sein Gesicht einen sehr merkwürdigen Ausdruck gezeigt haben, der in deutlichem Kontrast zu dem Song stand, den er vortrug: „I’m A Believer“. Die Neil-Diamond-Komposition! Der Monkeys-Hit! Wyatts Coverversion landete damals auf... weiterlesen in:  Aug 1999

    Robert Wyatt – EPs

  • Robert Wyatt, zauselbärtiger Ex-Soft Machinist und nebenbei Albions letzter Hippie, ist zurück. Und wie: Mit SHLEEP setzt er nicht nur die Reihe großartiger Solo-Alben fort, sondern untermauert seinen Status als – neben dem wohl endgültig abgetauchten Syd Barrett – schrulligstes Genie der englischen Rock-Szene. Leicht hat Wyatt es seinen Fans... weiterlesen in:  Okt 1997

    Robert Wyatt – Shleep :: Schrullig

  • Wann hat je einer mit fast 50 Jahren auf dem Buckel so überzeugt und, unerschütterlich in sich selbst ruhend, dabei ganz ohne Bitterkeit dem Leben ein Denkmal gesetzt wie Robert Wyatt hier und jetzt? Sechs Jahre lang war es still um den ehemaligen Schlagzeuger von Soft Machine. Nun zeichnet die... weiterlesen in:  Nov 1991

    Robert Wyatt – Dondestan

  • Old Rotten Hat ist ein schweres Stück Musik. Ganz im Stile seiner hervorragenden Maxis „Shipbuilding“ und „Biko“ legt der ehemalige Soft Machine-Drummer zehn Songs vor, die an bitter-süßer, individueller Ästhetik ihresgleichen suchen. Wyatts klagender Gesangsstil und seine ungewöhnliche Phrasierung schweben in orgelhaft-schweren Keyboard-Melodien, unterlegt von jazziger Percussion, und finden in... weiterlesen in:  Sep 1985

    Robert Wyatt – Old Rotten Hat

  • Robert Wyatt gehört zu den sperrigsten Persönlichkeiten der Rock-Musik, ein Querkopf, der seit einigen Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist. NOTHING CAN STOP US ist das vierte Solo-Album des ehemaligen Mitgliedes von Soft Machine, das erste seit sieben Jahren. Was kann Robert Wyatt (und uns) nicht stoppen? Nun, es sind... weiterlesen in:  Jun 1982

    Robert Wyatt – Nothing Can Stop Us

  • Wer das Besondere, das Ausgefallene abseits von jeder Massenproduktion liebt, der kaufe sich Robert Wyatt’s „Ruth Is Stranger Than Richard“. Wer den ehemaligen Drummer und Sänger von Soft Machine noch nicht kennt und experimentierfreudig ist, der sollte auf jeden Fall dieses Praline einmal testen, denn Wyatt läßt sich in kein... weiterlesen in:  Sep 1975

    Robert Wyatt – Ruth Is Stranger Than Richard