Eindruck

The Smile: 10 Fragen über Thom Yorkes Supergroup, die in ihren Livestreams beantwortet wurden

von

1. Wer sind The Smile?

Das pandemische Projekt von Thom Yorke und Jonny Greenwood. Devise: Wir müssen etwas zu tun haben, es muss unkompliziert sein und zu schnellen Ergebnissen führen. Daher sind The Smile: nicht Radiohead.

2. Wer ist der dritte Mann?

Tom Skinner, Schlagzeuger bei den Sons Of Kemet, der fabelhaften Neo-Jazz-Band des Londoner Bandleaders und Saxofonisten Shabaka Hutchings. Ein kluger Schachzug, weil The Smile mit Hilfe von Skinner eben auch in der vitalen Avantgarde-Jazz-Szene der Metropole andocken.

3. Was gibt es bisher von The Smile?

Am 5. Januar 2022 erschien via XL Recordings die erste Single „You Will Never Work In Television Again“, ein ruppiges Stück zwischen Postpunk und Freakbeat-Garage-Krach, das man Radiohead – wenn überhaupt – nur als eine B-Seite aus der PABLO HONEY-Zeit zugetraut hätte. Am 27. Januar folgte mit „The Smoke“ die zweite Single, die eher an die Musikschleifen der KING OF LIMBS-Phase erinnert und einen tollen, von Thom Yorke gespielten Basslauf hat.

4. Was war das für ein erstes Live-Event?

The Smile verlosten Tickets für drei Gigs in London, die via Streaming live zu erleben waren. Die Band spielte, um den diversen Zeitzonen gerecht zu werden, die Konzerte in London um 20 Uhr am Samstag, um 1 Uhr am Sonntagmorgen sowie um 11 Uhr am Sonntagvormittag.

5. Wie wirken The Smile auf der Bühne?

Die Stage im Event Space Magazine direkt neben dem Millennium Dome ist rund und besitzt kein Zentrum, was zeigt: Dieses Trio möchte sich am liebsten ohne Hierarchien zeigen. Das funktioniert natürlich nicht, wenn Thom Yorke singt, denn dann zieht er die Aufmerksamkeit auf sich. Natürlich besonders bei Zeilen wie „Don’t bore us, get to the chorus“. Es gibt aber auch Momente, in dem der Fluss der Dinge dafür sorgt, dass man gar nicht so genau weiß, was bei dieser Musik im Zentrum steht, die Gitarre von Greenwood, die wirbelnden Drums von Skinner oder das, was Thom Yorke macht (Bass, Gitarre, Keyboard). In diesem Momenten wirken The Smile wie eine sehr gute Progrockband. Nicht mehr, nicht weniger.

6. Wie sieht Thom Yorke aus?

Wie eine Mischung aus Helge Schneider, Axel Prahl und Matt Berninger.

Thom Yorke mit The Smile live in London Ende Januar 2022

7. Spielen The Smile Radiohead-Songs?

Jein. Zu hören ist „Skirting On The Surface“, ein Song, der von Radiohead 2012 live gespielt wurde, aber eher als Yorke-Solo-Song gilt, so wie auch das bei den Gigs gespielte „Open The Floodgates“. Dass The Smile Radiohead-Hits darbieten, ist also nicht zu erwarten.

8. Covern The Smile Songs anderer Acts?

Die zweite Zugabe bei der der Sets ist Joe Jacksons „It’s Different For Girls“.

9. Haben The Smile Hits?

Wie man’s nimmt. Ein Song wie „Thin Thing“ wird von Can-Fans bejubelt, „Speech Bubble“ ist ein Fest für die Freunde analoger Synthies, „Free In The Knowledge“ das Highlight für Leuten, die „Comfortably Numb“ für den besten Song aller Zeiten halten. Gerade dieses Stück zeigt aber, dass es The Smile nicht ausschließlich auf Neo-Prog-Anordnungen abzielen, sondern auch den Willen zur Schönheit zeigen. Jedoch sind diese Momente vergleichsweise selten – es geht den Dreien schon hauptsächlich darum, sich im Sound zu verlieren, nicht perfekte Songs zu spielen.

10. Wie war’s denn nun?

Wäre der Gig Teil des Kriegs der Sterne, er würde vor dem Bildschirm * * * * erhalten, plus geschätzt einen potenziellen Zusatzstern, wenn man das Konzert vor Ort gesehen hätte. Das wird, so Omikron will, bald der Fall sein – und das wird ganz sicher interessant werden.

The Smile live in London Ende Januar 2022

 

The Smile haben am 1. Februar 2022 eine Europatour angekündigt, die sie für ein Konzert nach Deutschland führen könnte: Am 20. Mai wollen sie im Berliner Tempodrom auftreten, präsentiert vom Musikexpress. Weitere Infos und Tickets auf der Homepage der Band. Der Vorverkauf beginnt am 4. Februar.

Wunmi Onibudo
Wunmi Onibudo

ME präsentiert: Cat Power auf Tour – hier die Deutschlandtermine für 2022
Weiterlesen