Top 5: die besten Videos der Woche mit Miike Snow, Eugene McGuinness u.a.

von

Miike Snow – Paddling Out
Ja, wen ruft man jetzt an, wenn einem die Schuhe wegqualmen? Folgt man der Logik des neuen Miike-Snow-Videos, dann so eine Art Lo-Budget-Ghostbusters-Team, bei dem es sich aber auch um menschenvermehrende Außerirdische handeln könnte und ferner um versierte Kettensägen-Benutzer. Klingt seltsam? Ist dieses Video auch und aufgrund des doch recht deftigen Blut- und Fleischlappenoverkills not save for work.

Eugene McGuinness – Shotgun
Der offizielle Awesomeness-Reward der Musikexpress-Redaktion geht diese Woche an Eugene McGuinness. Dass der eine ziemlich coole Socke ist, wissen wir spätestens seit seinem vor vier Jahren erschienenen Debüt. „Shotgun“ macht ihn aber auf einen Schlag zu einem ganz großen. Der markante Basslauf gibt dem Song eine Wucht, wie sie im kontemporären Pop selten geworden ist. Als würden Franz Ferdinand gemeinsam mit Henry Manchini irgendwas in die Luft jagen.

The Kabeedies – Eyes
Natürlich ist es so, dass in den letzten Jahren keine Unterversorgung mit leicht angezappelten Indiepop-Songs aus Großbritannien herrschte. Was die Kabeedies machen, gefällt uns trotzdem ganz gut. Und dieses komische Ding called Älterwerden kann man schon auch mal zum Thema eines Musikvideos machen.

The Seedy Seeds – Telephone The Constrictor
Wie niedlich ist das denn bitte? Kleine-Männchen-Zeichentrick trifft auf Stop Motion, Vokal-Kunst auf Elektronik. The Seedy Seeds aus Cincinnati waren uns bisher fremd, und das ist total schade. Denn nicht nur das Video ist toll, sondern auch der Song. Stellt Euch einfach vor, Phoenix und The Postal Service würden gemeinsame Sache machen. Klingt gut, ne? Sag’ ich doch.

De La Soul present First Serve– Must be the Music
Als erste Single-Auskopplungen aus ihrem „First Serve“ -Seitenprojekt gibt’s von Plug1 und Plug2 (De la Soul) jetzt ein Video zum ultra-eingängigen „Must B The Music“.  Die HipHop-Routiniers verbinden im zugehörigen Video ebenfalls massig Zeichentrick mit – ja, mit was eigentlich? Mit sich selbst. Im Prinzip wie „Roger Rabbit“, nur halt umgekehrt.


Von Pop bis Rap: Die besten Musik-Podcasts
Weiterlesen