Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Musik rundherum: Die besten 360-Grad-Kameras, die Ihr Euch leisten könnt

Videopremiere

Tristan Brusch wird Method Actor: Seht hier das Video zum „Trümmer“ im Stream

Irgendwo zwischen einem jungen Uwe Ochsenknecht und durchgeknalltem Klaus Kinski pendelt Tristan Brusch. Dazu eine wundersame Melange aus dramaturgischer Pop-Poesie á la Faber – und fertig ist die eigenartig verschrobene Liedkunst des gebürtigen Gelsenkircheners.

Zugegeben, ein wenig seltsam muten die Songs von Tristan Brusch schon an: Nostalgisch-romantische Bilder werden mit düsteren 80s-Sounds kontrastiert. Ein bisschen sehr nah am Borderline, ein Hauch Gruselstreifen, aber doch so faszinierend, dass man sich dem Ganzen nicht entziehen kann. Genau das trifft auch auf seine neue Single „Trümmer“ zu.

Der Song ist ein Vorgeschmack auf das bald erscheinende Debüt von Tristan Brusch und handelt davon, wie schwer es sein kann, nicht ganz in die Erwartungen anderer hineinzupassen. Etwas, das Tristan Brusch nur zu gut kennt. Auf den Punkt bringt es die Zeile: „Ich bin nicht das, was ihr wollt, dass ich es bin“. 

Kooperation

Seht hier das Video zu „Trümmer“ von Tristan Brusch

Sein Debütalbum DAS PARADIES soll am kommenden Freitag, dem 8. Juni erscheinen. Ein Frischling im Business ist Tristan Brusch aber nicht. Bereits seit 2004 macht er Musik, komponiert und produziert, unter anderem für Die Orsons, wo er auch Gitarrist war, sowie für Cro und Balbina. Wir sind uns sicher: Von diesem Tristan werdet Ihr noch hören. Im Herbst geht Tristan Brusch außerdem auf Deutschland-Tour. Alle Termine, Tickets und mehr Infos findet Ihr online.


Video-Interview mit Drangsal: „Es ist gerade nicht die Zeit für Gitarrenmusik“ – Auf ein Flens mit…
Weiterlesen