US-Rapper Goonews Leiche angeblich im Nachtclub aufgestellt

von

Der US-Rapper Goonew aus Maryland ist am vergangenen Freitagabend in Prince George’s County angeschossen worden und erlag nur wenige Stunden später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Er wurde 24 Jahre alt. Jetzt haben sich seine Angehörigen augenscheinlich für eine besondere Art der Abschiedsnahme entschieden – die nichts für schwache Nerven ist.

In einer Atmosphäre der Ungewissheit steht der leblose Körper des Rappers mit einem Hoodie der Luxusmarke Amiri und einer Krone auf den Kopf in einem Club. Ein Bild, das aktuell für Gesprächsstoff auf Twitter sorgt und die Meinungen der Community stark spaltet.

Das sei „mit Abstand die eigenartigste Trauerfeier, die je veranstaltet wurde“, schrieb eine Person auf Twitter. Andere wiederum stellten Vergleiche mit dem bekannten Wachsfigurenkabinett Madame Taussauds an und halten den im Club aufgestellten Goonew vielmehr für eine Figur. Ein Besucher des Clubs meinte jedoch zu bekräftigen: „Nein, das ist keine Wachsfigur, mein Bruder ist wie ein Gangsta ausgegangen.“

Die etwas befremdliche Inszenierung des Toten sei aber in einigen Kreisen gar nicht mal so unüblich. Schließlich ermöglicht die vermeintlich angewandte Methode der Einbalsamierung den Verstorbenen an ihrer eigenen Beerdigung teilzunehmen.

Goonew war im Rap-Game für seinen flüsternden Sprachstil bekannt. 2017 veröffentlichte er sein erstes Mixtape CERTIFIED GOON. Sein erstes Studioalbum STILL SERVIN erschien im Jahr 2019. 2018 feierte er seinen größten Hit „Homicide Boat“ mit Lil Yachty.


Nick Cave dankt Fans für Anteilnahme am Tod seines Sohnes Jethro Lazenby
Weiterlesen