Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Videobeweis: Auch Radiohead sind keine perfekte Live-Band

Unglaublich, aber wahr: Selbst eine zu Perfektionismus neigende Band wie Radiohead ist live nicht immer perfekt. Gut so, möchte man meinen, weil es nichts Langweiligeres gibt als vorhersehbare Sets und Setlists. In den vergangenen Tagen aber traf es Radiohead besonders hart: Ihr Coachella-Auftritt wurde zweimal von Störgeräuschen loser Klinkenkabel oder ähnlichem, dröhnendem Feedback sowie einem kompletten Tonausfall unterbrochen, und ein paar Tage später, während eines Konzerts im kalifornischen Berkeley, war schon wieder der Wurm drin.

Als Radiohead dort ihren Song „Give Up The Ghost“ zu spielen versuchten, bemerkte Sänger Thom Yorke nicht näher bekannte technische Probleme (vielleicht verspielte er sich ja sogar?), konnte nicht an sich halten und räusperte ein eigentlich leises „Oh sheeet“ ins Mikrofon. Geistesgegenwärtig, wie Gitarrist Jonny Greenwood offenbar war, spielte er ein Sample von Yorkes Ausrutscher sogleich im Loop ab – offensichtlich sah diese Stelle ohnehin ein Sample vor, nur eben ein nicht so unterhaltsames. Das Publikum reagiert mit Gelächter, und als Yorke sich selbst 30 Sekunden später wieder hört, konnte er erneut nicht an sich halten – diesmal aber vor Lachen:

Kooperation

Thom Yorke vergleicht Brexit mit den „frühen Tagen des Dritten Reichs“
Weiterlesen