Spezial-Abo

10 Beobachtungen bei Paul McCartney im Münchener Olympiastadion

von

Wie häufig bekommt man schon eine lebende Legende zu Gesicht? Wir haben den Weg bis nach München auf uns genommen, haben uns Paul McCartney live angesehen und sind um viele Erkenntnisse reicher nach Berlin zurückgekehrt.

1. Für einen 73-Jährigen ist Paul McCartney erstaunlich fit

Während ein Bob Dylan nuschelnd auf der Bühne sitzt, hat Macca mehr als genug Energie, über zwei Stunden ohne nennenswerte Pause durchzuspielen und dabei auch noch auszusehen, als wäre rein gar nichts gewesen. Überpünktlich um kurz vor 20 Uhr – ohne jegliche Vorband – steht McCartney auf der Bühne und legt mit „A Hard Day’s Night“ los. Wobei man zweifeln darf, ob sein Freitagnachmittag in München so hart gewesen sein kann.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

2. Man spricht deutsch

McCartneys überwiegend deutsches Publikum – bei der Frage, wer denn aus dem Ausland angereist sei, meldet sich gefühlt das halbe Stadion zu Wort – belustigt der Sänger und Bassist gekonnt mit deutschen Ansprachen und Anekdoten. Auch wenn er die Hälfte davon ablesen muss.

3. Die Tribute

Paul McCartney singt, natürlich, auch Songs in Gedenken an John Lennon, George Harrison, Linda McCartney und George Martin, was nicht nur die erste Hälfte der Show dominiert, sondern auch für Gänsehaut sorgt. Vor allem wenn sich zu diesen Tribute-Songs noch Tracks wie „My Valentine“ und „Blackbird“ gesellen.

Paul McCartney

Ein von talcomay (@talcomay) gepostetes Video am


4. „Ob-La-Di, Ob-La-Da“

… bringt auch endlich die Menge auf den Rängen zum Mitsingen, die sich zunächst noch an ihre Bierbecher und Brezen geklammert hatte.

5. Standing There

Wer auch immer die Idee hatte, den Innenraum des Olympiastadions mit Stühlen zu versehen, hat den Fans keinen großen Gefallen getan. Denn in der Arena wurde aufgesprungen, sobald Sir Paul auch nur die Bühne betreten hatte.

6. Nicht alle jungen Leute verschmähen „diese Musik von früher“

Das Publikum ist bunt gemischt und voll von Jungs und Mädels, die euphorisch mittanzen und sogar Plakate in die Luft halten.



#LetTheMusicPlay: Diese Künstler*innen fordern staatliche Hilfe für britische Live-Musikbranche
Weiterlesen