Aaron Carters Manager kritisiert posthume Veröffentlichungen als „herzlose Geldgier“

von

Aaron Carters Manager Taylor Helgeson hat sich gegenüber „Billboard“ kritisch zur posthumen Veröffentlichung von Carters Werken geäußert und diese Tat als „herzlose Geldgier“ bezeichnet.

Das Album BLACKLISTED ist zwei Tage nach dem Tod des Musikers erschienen, sein Buch „(My Father’s Son): Aaron Carter: An Incomplete Story Of An Incomplete Life“ soll am 15. November auf den Markt kommen.

Der Musiker ist am Samstag (05. November) verstorben.

Taylor Helgeson: „Wir bitten die Verantwortlichen, die oben genannten Inhalte zu entfernen (…).“

Carters Manager gegenüber „Billboard“: „Es ist wirklich traurig, dass eine Woche nach Aarons Tod ein Verlag ein Buch herausbringt, um aus dieser Tragödie Kapital zu schlagen, ohne sich die Zeit zu nehmen, den Wahrheitsgehalt seiner Arbeit zu überprüfen. In den wenigen Tagen nach dem Tod unseres lieben Freundes haben wir versucht zu trauern und zu verarbeiten, während wir uns gleichzeitig mit obszön respektlosen und unautorisierten Veröffentlichungen auseinandersetzen mussten, darunter ein Album, eine Single und jetzt anscheinend ein Buch.“

Weiter führte Helgeson an: „Dies ist eine Zeit der Trauer und des Nachdenkens, nicht der herzlosen Geldgier und der Suche nach Aufmerksamkeit. Wir bitten die Verantwortlichen, die oben genannten Inhalte zu entfernen und keine weiteren Inhalte ohne die Zustimmung seiner Familie, Freunde und Bekannten zu veröffentlichen.“

Hört hier das zwei Tage nach Aaron Carters Tod veröffentlichte BLACKLISTED:


Stewart Copeland: Memoiren und ungehörte The-Police-Demos – neuen Song hier hören
Weiterlesen