Adeles neue Single „Easy On Me“ bricht Herzen und Rekorde

von

Über 14 Millionen Aufrufe in acht Stunden nach seiner Premiere: Das am Donnerstagabend veröffentlichte Video zu Adeles Comeback-Single „Easy On Me“ ist, natürlich, einmal mehr ein Instant Hit geworden. Das war schon damals, 2015, so, als Superstar Adele mit „Hello“ die Leadsingle ihres dritten Albums 25 auf die Welt losließ. Damals führte Xavier Dolan  („Mommy“) Regie, diesmal hat er es wieder getan. Herausgekommen ist erneut ein bewegender Clip zu einem bewegenden Video – wieder mit Handy in der Hand, wieder in einem Haus (das sie diesmal verlässt) – das mindestens unter Fans keine Auge trocken lassen dürfte.

Im Text zu „Easy On Me“ singt Adele unter anderem:

There ain’t no gold in this river
That I’ve been washin‘ my hands in forever
I know there is hope in these waters
But I can’t bring myself to swim
When I am drownin‘ in the silence

Dolans Video ist lange in Schwarz-Weiß gehalten. Adele selbst erklärte im Vorfeld dieser Veröffentlichung in einem exklusiven Interview mit der „Vogue“, dass sie auf ihrem vierten Album auf viele persönliche Fragen eingehe, die ihr in den vergangenen Jahren gestellt wurden. So trennte sie sich zum Beispiel von ihrem Ehemann Simon Konecki, der auch der Vater ihres Sohnes Angelo (9) ist. Im Video wird Adele etwa während einer Autofahrt von einer Hochzeitsgesellschaft überholt.

Der Grundtenor in den Reaktionen auf Instagram, Twitter und Co. ist einhellig: Adele hat es wieder einmal geschafft, die Welt zum Weinen zu bringen. Schauspielerin Alicia Silverstone etwa postete:

Dass Silverstone so begeistert ist, könnte auch mit einer Farbszene im letzten Teil des Videos zu tun haben: Der Moment, in dem aus Adeles bepacktem Wagen die Notenblätter rausflattern, während sie in eine selbstbestimmte Zukunft fährt, erinnert an die Aufbruchstimmung, in der wir Silverstone 1994 an der Seite von Liv Tyler in Aerosmiths Video zu „Crazy“ sahen.

Adeles viertes Album 30 soll am 19. November 2021 erscheinen.


„Ich habe schlimmes Impostor-Syndrom“: Jack Harlow spricht über Selbstzweifel und White Privilege
Weiterlesen