Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Arcade Fire singen mit Florence Welch, Jarvis Cocker, Chrissie Hynde und Boy George deren Songs

Arcade Fire sind dafür bekannt, auf ihren Konzerten gerne Songs andere Künstler*innen zu covern, und sei es auch nur ansatzweise. So spielten sie während ihrer Show in Dublin neulich zum Beispiel „Linger“ von The Cranberries an – in Erinnerung an deren verstorbene Sängerin Dolores O’Riordan.

In den vergangenen Tagen kamen diverse Coverversionen dazu, die diesen Namen nur halbwegs verdienen: Arcade Fire luden nämlich diverse Gaststars auf die Bühnen, um mit ihnen jeweils einen ihrer Songs gemeinsam zu performen.

In London spielten Arcade Fire drei Konzerte an drei Abenden. Am ersten begrüßten sie Chrissie Hynde auf der Bühne des SSE Wembley und spielten mit ihr den Pretenders-Hit „Don’t Get Me Wrong“:

Am zweiten Abend sangen sie mit Jarvis Cocker dessen 2006er-Song „Cunts Are Still Running The World“, über den Win Butler sagte: „He speaks the truth, unfortunately.“

Am dritten Abend gab es gleich zwei illustre Gäste: Mit Florence Welch von Florence + the Machine, die gerade ihren neuen Song „Sky Full Of Song“ veröffentlicht haben, sangen sie „Dog Days Are Over“ – Welch selbst fühlte sich sehr geschmeichelt:

Außerdem begrüßten Arcade Fire Boy George in ihren Reihen, mit dem sie, natürlich, den Culture-Club-Hit „Karma Chameleon“ zum Besten gaben:

View this post on Instagram

Arcade Fire + Boy George = 🌈

A post shared by Anthony Martin (@anthonymartinlike) on

Arcade Fire befinden sich gerade mit ihrem aktuellen Album EVERYTHING NOW auf Europatournee. Am 18. April treten Arcade Fire live in Frankfurt auf. Ob wir dort ein Feature mit Haftbefehl oder Sabrina Setlur erwarten dürfen?


Noel Gallagher: Das sind seine 10 Lieblingsalben
Weiterlesen