Highlight: Serien wie „13 Reasons Why“: Diese Serien erzählen von Außenseitern und sozialem Druck

„Auslöschung“ mit Natalie Portman startet bei Netflix

Zuletzt sorgte der Streaming-Riese Netflix mit der Veröffentlichung von „The Cloverfield Paradox“ für viel Aufsehen. Immerhin war der Film mit Daniel Brühl ursprünglich fürs Kino bestimmt. Die Entscheidung der Produzenten, den Film an Netflix zu verkaufen und nicht in die Lichtspielhäuser zu bringen, wurde zwiespältig aufgenommen. Denn große Science-Fiction sehen sich viele Zuschauer eben auch gern auf der großen Leinwand an. Zum Glück war „The Cloverfield Paradox“ kein guter Film, deshalb war der Release in der Mediathek kein Beinbruch. Anders sieht es allerdings bei „Auslöschung“ aus.

„Auslöschung“ auf Netflix: Ein Ende, das gleich mehrere Tragödien offenbart

„Auslöschung“ ist der neue Film von „Ex Machina“-Regisseur Alex Garland. Natalie Portman erkundet darin eine mysteriöse Parallelwelt voller Monster, die ersten Kritiken aus den USA klingen extrem begeistert von Garlands neuer Vision und seinen Bildern. In den Staaten läuft „Auslöschung“ passend für die Bildgewalt auch in den Kinos an, während sich Zuschauer in Europa den Film auf kleinen Endgeräten anschauen müssen/dürfen.

Denn Netflix hat den Außer-US-Vertrieb für „Auslöschung“ übernommen, stellt den Film am 12. März 2018 in die Mediathek. Damit hat der Streaming-Dienst den Kinos in Deutschland einen exklusiven und vor allem hochwertigen Titel abgeluchst, die Abonnenten, die sich Netflix aus Frust über teure Kinokarten und nervige Sitznachbarn geholt haben, dürften jubeln.

Den Trailer zu „Auslöschung“ könnt Ihr Euch hier anschauen:

Nach „Ex Machina“: So schön sieht es hinter den Kulissen des neuen Films von Alex Garland aus

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


„Rockos modernes Leben“: Netflix-Revival wird sich mit Gender-Themen auseinandersetzen
Weiterlesen