„Babylon Berlin“ räumt beim Deutschen Fernsehpreis ab

von

Im Jahr 2017 sprang die deutsche Filmlandschaft (endlich) auf den weltweiten Trend auf und brachte einige hochwertige Drama-Serien in die Wohnzimmer der Nation. Besonders beliebt waren „4 Blocks“, „Dark“ von Netflix und „Babylon Berlin“, das zuerst auf Sky lief und in der zweiten Jahreshälfte 2018 von der ARD ausgestrahlt wird. Matthias Schweighöfer startete mit „You Are Wanted“ ein Serien-Franchise, das im Frühjahr auf Amazon Prime fortgesetzt wird.

Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises wurde „Babylon Berlin“, das auch von Tom Tykwer inszeniert wurde, zur besten Drama-Serie des Jahres 2017 ausgezeichnet.  Die ARD und Sky hatten die Serie für 16 Millionen Euro produziert, für Kamera, Ausstattung und Kamera wurde sie ebenfalls ausgezeichnet.

Als bester Film wurde der ZDF-Film „Eine unerhörte Frau“ gewürdigt, Kida Khodr Ramadan („4 Blocks“) gewann den Award als Bester Hauptdarsteller, seine Berufskollegin Julia Jentsch nahm den Preis als beste Hauptdarstellerin für „Sophie Scholl“ mit.

t:„Babylon Berlin“ räumt beim Deutschen Fernsehpreis ab


Comedy und Mystery aus Deutschland, einfühlsame Charakterstudien auf dem New Yorker Straßenstrich und eine Netflix-Serie, die zu Tränen rührte wie keine zuvor: Das sind die wichtigsten neuen Serien des Jahres.auf Musikexpress ansehen


Musikalische Energie muss raus: Regisseur Steven Spielberg spielt Klarinette
Weiterlesen