Ben Affleck hat bereits einen „Batman“-Solofilm geschrieben. Aber wird der überhaupt gedreht?

von

Seit einer Woche ist „Batman V Superman: Dawn of Justice“ weltweit in den Kinos und übertrifft alle Erwartungen des Filmstudios Warner Bros. Zumindest finanziell. Von Kritikern, Comicfans und etlichen Zuschauern wurde der Film eher negativ aufgenommen, was sich im Kernmarkt USA auch darin niederschlug, dass die Ticketverkäufe innerhalb weniger Tage rapide sanken.

Dass „Batman V Superman“ dabei nicht nur ein einzelner Erfolg sein soll, sondern ebenfalls Türöffner für ein DC-Filmuniversum im Stile von Marvels „The Avengers“, war in vielen Szenen spürbar. Zum Beispiel als Batman in Traumsequenzen Hinweise auf kommende Schurken sieht, die nicht einmal er versteht – und damit auch die wenigsten Zuschauer. In einer weiteren Szene findet er Videomaterial einiger „Justice League“-Mitglieder (Aquaman, Cyborg, Flash) auf einer Festplatte. Kurzum: Wenn auch besonders ungeschickt, hat Regisseur Zack Snyder die Samen für etliche Superheldenfilme der kommenden Jahre gestreut.

2017 starten aus dem Hause DC und Warner Bros. nun also „Justice League Teil 1“ und „Wonder Woman“, im Jahr darauf „The Flash“ und „Aquaman“. Bisher wurden Filme bis 2019 durchgeplant und deren Produktion angeschoben. Bei der Fülle an Solofilmen überrascht allerdings, dass bisher noch kein „Batman“-Film angekündigt wurde.

„Solofilm steht als Option im Raum“

Dabei ist die Fledermaus doch eine der beliebtesten Figuren der Comicwelt und Ben Affleck der bekannteste Darsteller des „Justice League“-Ensembles. Patrick Whitesell, Co-CEO von Ben Afflecks Schauspielagentur, hat nun in einem Interview mit dem Hollywood Reporter verraten, dass Affleck zwar feste Verträge für zwei „Justice League“-Filme hat, ein Solofilm aber bisher noch nicht in Produktion sei. Dennoch, so Whitesell weiter, habe der Schauspieler und Regisseur („Argo“) bereits in Eigeninitiative ein Drehbuch für einen neuen „Batman“-Film geschrieben. „Es gibt ein Skript, das er geschrieben hat. Und es ist ziemlich cool.“, meint Whitesell, der als Afflecks Agent aber auch keine andere Option hat, als es „ziemlich cool“ zu finden.

Grünes Licht für den Solofilm gibt es trotzdem noch nicht. „Es steht als Option im Raum“, sagt Whitesell weiter. Affleck war vor einiger Zeit sogar als Regisseur für seine eigene Batman-Version im Gespräch. Ob er sein Drehbuch umsetzen kann, wird sich wohl in den kommenden Monaten zeigen. Eventuell wartet das Studio noch weitere Reaktionen auf „Batman V Superman“ und – natürlich – das finale Einspielergebnis ab.

Der nächste Film aus dem DC-Comicuniversum startet bereits am 18. August in den deutschen Kinos. In “Suicide Squad“ von David Ayer werden einige der bekanntesten Schurken, darunter der Joker (gespielt von Jared Leto), eingeführt. Den Trailer dazu könnt Ihr Euch hier anschauen: 

Suicide Squad | official trailer #2 US (2016) DC Comics Will Smith Margot Robbie auf YouTube ansehen

 


Folgt uns auf Facebook!



Rap-Nerdtalk: Das sind die besten HipHop-Podcasts
Weiterlesen