Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Zack Snyder: Zombie-Nacktszene wurde nachträglich aus „Army Of The Dead“ entfernt

von

Nach einer vier Jahre langen Pause aufgrund eines tragischen Todesfalls hat sich Star-Regisseur Zack Snyder gerade erst mit seiner Version des DC-Blockbusters „Justice League“ zurückgemeldet – und schon wartet er mit einem neuen Film auf. Sein neues Werk „Army Of The Dead“, das am 21. Mai 2021 auf Netflix erscheinen wird, verbindet den typischen Gangster-Heist-Film mit einer Zombie-Apokalypse. Nun hat der Regisseur verraten, dass es in dem Film teilweise grenzüberschreitende Szenen gab, die nun nachträglich entfernt wurden.

Diese Szene war wohl zu heftig

So erzählt er in einem Interview mit der „Sunday Times“: „Wir hatten eine Sequenz, in der einer der männlichen Stripper einen riesigen Penis hatte, aus dem ein Stück herausgebissen wurde.“ Er fügt hinzu: „Wir fanden, das war zu viel.“ Dementsprechend hätten sie die Szene nun nachträglich aus dem Film entfernt, erklärt Snyder. Der erste Trailer zu „Army Of The Dead“ wurde vor etwa zwei Wochen veröffentlicht und weist jetzt schon fast zehn Millionen Klicks auf YouTube auf. Die umfangreiche Besetzung, unter anderem bestehend aus Comedian Tig Notaro, Garret Dillahunt von „Fear The Walking Dead“, Omari Hardwick und – ja, richtig gehört – Matthias Schweighöfer, wird von „Guardians Of The Galaxy“-Darsteller Dave Bautista angeführt. Es ist Zack Snyders zweiter Ausflug ins Zombie-Genre – so handelte es sich bereits bei seinem Debütfilm „Dawn Of The Dead“ aus dem Jahr 2004 um ein Remake des gleichnamigen Zombie-Films von George A. Romero von 1978.

Im März 2021 wurde „Justice League“ in der Snyder-Version neu veröffentlicht

Der DC-Film „Justice League“ wurde bereits im Jahr 2016 gedreht. Wegen eines Vorfalls in der Familie musste Regisseur Zack Snyder jedoch das Set verlassen. Infolgedessen übernahm Joss Whedon – unter anderem Regisseur von Marvels ersten beiden „Avengers“-Filmen – die Regie für die „Justice League“. Joss Whedons Version feierte sein Release dann im Jahr 2017. Nach dieser reichten Fans, Darsteller*innen und Crew jedoch eine Petition ein, die die Originalversion von Snyder forderte. Warner Bros bestätigte daraufhin, dass der „Snyder Cut“ in Arbeit sei – und im März 2021 wurde dieser auf dem Streamingdienst HBO Max veröffentlicht. In seiner Kritik zu „Justice League“ schrieb ME-Redakteur Constantin Jacob: „Mehr Hintergründe, detaillierter Szenenaufbau und mehr Zeit für die Story-Entwicklung zeichnen die doppelte Laufzeit gegenüber der zuvor veröffentlichten Fassung aus.“


Bill Cosby weiterhin im Gefängnis: Freilassung verweigert
Weiterlesen