Berlin Fashion Week: So war die „Schau 11“ in der Universität der Künste

von

Kein Mensch denkt an Berlin, wenn es um tolle Mode geht. Zu Unrecht. Gestern zeigte sich der vielversprechende Nachwuchs im Rahmen der Modenschau der Universität der Künste. Zu sehen gab es keine Kopfgeburten, sondern kreative, und auch immer wieder handwerklich perfekt umgesetzte Kollektionen. Unter anderem zeigte die gebürtige Dänin Julie Eilenberger, die bereits für den exzentrischen britischen Designer Christopher Kane gearbeitet hat, eine Kollektion, die auf ziemlich ungewöhnliche Art und Weise die typische Kleidung alter Leute mit dem verknüpfte was kleine Kinder sich basteln, wenn sie Verkleiden spielen. Laura Wollentarski präsentierte zu einem Musikmix aus Kanye West und M.I.A. die in sich geschlossenste Kollektion unter dem Titel „Wire“. Schaumstoff sah nie so gut aus, wie in ihrer Kollektion.

Weitere Artikel:
Berlin Fashion Week: Die Modechefin sucht die „best dressed people“ der Stadt.
Bread & Butter Super Nights: So war der erste Tag.


Drake sampelt R. Kelly auf CERTIFIED LOVER BOY
Weiterlesen