Bill Cosby glaubt, R. Kelly sei vor Gericht „über den Tisch gezogen“ worden

von

Am Montag (27. September) wurde der berühmte R’n’B-Sänger R. Kelly vor dem Bundesgericht in New York zu einer Mindesthaftstrafe von zehn Jahren verurteilt – unter anderem für mehrere Fälle von sexueller Ausbeutung Minderjähriger und Kidnapping. Nun hat sich ein weiterer verurteilter Sexualstraftäter zu Wort gemeldet, um den in Ungnade gefallenen Musiker zu verteidigen: Der frühere Fernseh-Star Bill Cosby. Der 83-Jährige hat über seinen Sprecher Andrew Wyatt vermitteln lassen, dass er glaubt, Kelly sei vom Gericht „über den Tisch gezogen“ worden.

„Wie er sagte, hat Gloria Allred das Gleiche getan, was sie mit ihm gemacht hat: Man führt Frauen vor und schürt die öffentliche Stimmung gegen ihn“

Die US-amerikanische Zeitschrift „TMZ“ traf sich mit Wyatt zu einem Gespräch und fragte den Pressesprecher nach Cosbys Meinung zum Fall R. Kelly. Daraufhin erklärt Wyatt: „Wir haben heute darüber gesprochen. Er sagte: ‚Hören Sie, der Typ wurde über den Tisch gezogen‘. Wie er sagte, hat Gloria Allred das Gleiche getan, was sie mit ihm gemacht hat: Man führt Frauen vor und schürt die öffentliche Stimmung gegen ihn. Und genau das haben sie mit R. Kelly gemacht.“ Bei Gloria Allred handelt es sich um eine bekannte Frauenrechtsanwältin, die primär weibliche Opfer von (mutmaßlichen) Sexualstraftätern vertritt – darunter auch in den Fällen Cosby, Roman Polanski, Arnold Schwarzenegger, Donald Trump, Rush Limbaugh und Tommy Lee.

Gloria Allreds Arbeit sei eine „rassistische Taktik“

Weiterhin behauptet Wyatt, dass hier keine strafrechtliche Verfolgung von sexuellem Missbrauch vorliege – sondern von einem Fall von Rassismus gegen prominente Schwarze Männer. Er meinte: „Was wir heute in Amerika sehen, wissen Sie, mit R. Kelly, ist ein Angriff auf Schwarze Männer. Das ist ein Angriff auf erfolgreiche Schwarze Männer, die Großes leisten.“ Als Grund dafür führte er die „Cancel Culture“ an, die es auf „erfolgreiche Schwarze Männer, die Reichtum haben“ abgesehen habe. Allreds Arbeit bezeichnet er zudem als „rassistische Taktik“.

Bill Cosby wurde am 30. Juni 2021 frühzeitig aus der Haft entlassen. Der Schauspieler war aufgrund des sexuellen Missbrauchs zu einer drei- bis zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Entscheidung des Pennsylvania Supreme Court basierte auf der Vereinbarung mit einem ehemaligen Staatsanwalt. Dieser habe Cosby im Jahr 2005 zugesagt, dass er nicht strafrechtlich belangt werden würde, wenn er in einem Zivilprozess aussage. Cosbys Haftstrafe wurde so für nichtig erklärt.


Der „Poet mit der Kamera“: Mick Rock ist tot
Weiterlesen