„Das Schweigen der Lämmer“: „Goodbye Horses“-Sängerin Q Lazzarus ist tot

von

Die US-amerikanische Sängerin Diane Luckey aka Q Lazzarus ist in einem Alter von 61 Jahren verstorben. Sie wurde vor allem durch den Song „Goodbye Horses“ bekannt, der in dem Horrorfilm „Das Schweigen der Lämmer“ (1991) verwendet wurde. Berichten zufolge starb die Musikerin bereits am 19. Juli 2022. Erst als eine Zeitung einen Nachruf auf sie veröffentlichte, wurde ihr Tod bekannt.

Q Lazzarus leitete die Band „Q Lazzarus And The Resurrection“. In den 80er-Jahren soll sie in New York als Taxifahrerin gearbeitet haben. Während einer Fahrt soll sie Regisseur Jonathan Demme kennengelernt haben, dem sie die Demo-Version von ihrem Song „Candle Goes Away“ präsentierte. Der Song fand großen Anklang, sodass Demme ihn 1986 für seinen Film „Something Wild“ benutzte. Q Lazzarus durfte außerdem eine kleine Schauspielrolle in Demmes Film „Philadelphia“ von 1993 übernehmen. Sie spielte eine Sängerin, die den Track „Heaven“ von den Talking Heads sang.

Musikalischer Durchbruch mit „Goodbye Horses“

Demme verwendete „Goodbye Horses“ gleich mehrfach in seinen Werken – 1988 in „Married To The Mob“ und 1991 in „Das Schweigen der Lämmer“. In letzterem Film setzt der Song in der Szene ein, als der Serienmörder Buffalo Bill vor dem Spiegel tanzt, sein Geschlechtsteil zwischen die Beine klemmt und verkündet, dass er Sex mit sich selbst haben würde. „Goodbye Horses“ ist der einzige Song von Q Lazzarus, der kommerziell veröffentlicht wurde. Er wurde unter anderem von Künstlern wie MGMT und Jon Hopkins gecovert.

Nach ihrer Zusammenarbeit mit Demme für „Philadelphia“ zog sich die Sängerin aus der Öffentlichkeit zurück. Lediglich im Jahr 2018 zeigte sie sich noch einmal in der Öffentlichkeit und den Medien, als sie ein kurzes Interview gab.

Q Lazzarus‘ Biopic wird postum veröffentlicht

Q Lazzarus starb mit 61 Jahren und hinterlässt ihren Ehemann sowie ihre zwei Kinder. Konkrete Details zu ihrem Tod sind nicht bekannt. In dem kürzlich veröffentlichten Nachruf heißt es: „Zum Zeitpunkt ihres Todes beendete Diane gerade die Arbeit an einem Dokumentarfilm über ihr Leben und ihre Musik mit der Filmemacherin und Freundin Eva Aridjis. Der Film soll 2023 zusammen mit einem Album mit Songs aus ihrer gesamten musikalischen Karriere veröffentlicht werden“.

Seht hier das offizielle Musikvideo zu „Goodbye Horses“:

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de +++


Loyle Carner: Neue Single, Album-Ankündigung und Live-Gig auf dem Reeperbahn-Festival
Weiterlesen