„Dexter“-Miniserie setzt zehn Jahre nach dem Finale an

von

Im Herbst 2021 soll Dexter Morgan für zehn frische Folgen zurückkehren. Die Miniserie, in der Michael C. Hall wieder den ikonischen Forensiker spielt, der ein Doppelleben als Serienmörder führt, setzt genau zehn Jahre nach den Ereignissen des letzten Finales an. Trotzdem wird wohl nichts so sein, wie bisher geglaubt.

Denn Showrunner Clyde Phillips erklärte nun, dass die neuen Episoden „keine Ähnlichkeit mit dem ursprünglichen Finale“ haben werden. Die achte Staffel endete 2013 unter anderem mit dem Fake-Tod von Morgan und vor allem aber auch mit viel Unmut seitens der Fans. Ob die neue Staffel eine Verbesserung zu dem zuletzt Gesehenen sein wird?

In der neu veröffentlichten Synopsis heißt es, dass er unter anderem Namen „in einer Welt außerhalb von Miami“ wieder aufkreuzen wird. Und zwar: „10 Jahre nachdem Dexter Morgan im Auge des Hurrikans Laura verschwunden ist.“ Phillips hatte bereits in mehreren Interviews erzählt, dass er ein „zweites Finale“ mit der Miniserie ermöglichen wolle und dafür aber nun bei Null beginnen müsse. Dennoch soll dabei reflektiert werden, was in den vergangenen zehn Jahren so alles in Dexters Welt passiert ist.

Weiterhin ist nun Marcos Siega als Regisseur für sechs von zehn Episoden genannt worden, der schon von 2017 bis 2019 „Dexter“-Folgen inszenierte.

Während die neuen Episoden in den USA bei Showtime laufen werden, ist momentan noch unklar, wo und wann die nächste „Dexter“-Staffel in Deutschland zu sehen sein wird.


„Dexter“ kehrt als Mini-Serie zurück
Weiterlesen