Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018

Dolores O’Riordan plante ein neues Album mit den Cranberries

Vergangene Woche wurde Cranberries-Sängerin Dolores O’Riordan tot in ihrem Londoner Hotelzimmer aufgefunden. Sie wurde nur 46 Jahre alt. Bisher war bekannt, dass die Sängerin sich für eine Probesession in einem Studio in der britischen Hauptstadt aufhielt.

Ihr guter Freund und Cranberries-Gitarrist Noel Hogan erzählte jetzt in einem Interview mit dem amerikanischen Rolling Stone, dass Dolores sogar Päne für ein neues Cranberries-Album hatte. Es wäre das erste seit sechs Jahren gewesen. Damals erschien mit ROSES das letzte Album mit neuem Material der Band. Erst einen Tag vor dem Tod habe er mit ihr über neue Musik gesprochen.

„Es ging ihr sehr gut”, sagte er über O’Riordan, die in der Vergangenheit immer wieder mit Depressionen zu kämpfen hatte. In einer Mail teilten sie Ideen für neue Songs. Zuletzt arbeitete Dolores O’Riordan an dem zweiten Album der Band D.A.R.K., in der sie gemeinsam mit Ex-The-Smiths Andy Rourke Mitglied war. Bekannt war außerdem, dass sie gemeinsam mit der Metal-Band Bad Wolves aus Los Angeles dabei war, eine neue Version ihres Hits „Zombie“ aufzunehmen.

Kooperation

Über die Todesursache gibt es bisher keine genaueren Informationen. Die Sängerin wurde am 23. Januar in ihrer irischen Heimatstadt Ballybricken, Limerick beigesetzt.


„Derry Girls“ auf Netflix: Was Teenager während des Nordirlandkonflikts wirklich interessierte
Weiterlesen