Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Heute vor fünf Jahren: Das waren die zehn größten Chart-Hits in Deutschland im Jahr 2015

Eigenlob, Störenfriede, Gastauftritte: Alle Fakten zum Auftritt von Kanye West beim Glastonbury Festival 2015

Der Auftritt von Kanye West gehörte in diesem Jahr zu den umstrittensten Shows beim Glastonbury Festival. 130.000 Menschen hatten im Vorfeld mit einer Petition versucht, den Rapper aus dem Line-up zu verbannen – genützt hat es nichts. West ließ sich nicht beirren und spielte am Samstag (27. Juni) ein durchaus respektables Set, das Kritikern den Wind aus den Segeln nahm.

Die 100 Minuten lange Show mit 30 Tracks hielt neben beeindruckend-atmosphärischer Stimmung auch viele musikalische Highlights bereit. Damit ihr heute mitdiskutieren könnt, erfahrt ihr hier alle Details zum Auftritt von Kanye West:

Gastauftritte

Für „Lost In The World“ und „Hold My Liquor“ holte sich Kanye West Justin Vernon (Bon Iver) auf die Bühne.

Coversongs

Kanye West coverte Bon Ivers „Woods“ und „ Bohemian Rhapsody“ von Queen.

Unerwünschte Kollaboration

Während Kanye Wests Song „Black Skinhead“ enterte der Comedian Lee Nelson im „Lee-Zus“-T-Shirt die Bühne und versuchte, mitzurappen. Der Musiker schien wenig begeistert und ließ den Störenfried gleich abführen. Er hat es für Taylor Swift getan, so Lee Nelson später auf Twitter.

Prominentes Publikum

Neben Ehefrau Kim Kardashian waren auch Stars wie Lewis Hamilton, Chris Martin, Adele, Bradley Cooper, Stella McCartney und James Corden unter den Zuschauern beim Glastonbury. Seiner Liebsten widmete Kanye West den Song „Lost In The World“: „Dieser Song war besonders für mich. Ich habe einem Mädchen versucht zu erklären, wie sehr ich sie liebe. Sie hat diese Poesie aus mir herausgebracht, die später zu den Lyrics wurde, sie hingegen wurde meine Frau.“

Untertitel zum Lachen

Der Sender BBC wurde beim Untertiteln des Sets kreativ. Statt böser Schimpfwörter waren Wortschöpfungen wie „ Motherducker“ und „Ligga“ zu lesen.

Eigenlob

Falls es jemandem noch nicht klar sein sollte, wiederholte Kanye West zum Ende des Auftritts noch einmal eine unumstößliche Faustregel: „I’m gonna say this tonight, because 20 years, 30 years from tonight I might not be able to say it… I AM THE GREATEST LIVING ROCKSTAR ON THE PLANET!“

Tracklist

Stronger



Musiker*innen und der ausgefallene Festivalsommer: 10 Fragen an Altin Gün
Weiterlesen