Highlight: Mittelmäßige Rocker und Comedians: Die Foo Fighters besitzen die Coolness von bierseligen Lehramtsstudenten

Nachbericht

Foo Fighters beim Hurricane 2019: Die 5 größten Momente der Show

Ein Lied für die Schnitzel-Deutschen

In Deutschland aufzutreten, ohne ein Wort über unsere Fresskultur zu verlieren? Ein grober Verstoß gegen das 101 des Rock, finden auch Dave Grohl und Taylor Hawkins, die dem Schnitzelstand ganz hinten ein Liedchen widmen: Bevor der Drummer „Under Pressure“ anstimmt, wärmt er sich wie einst schon Freddie Mercury bei Live Aid auf – statt eeeh oh muss diesmal aber der goldig panierte Fleischlappen herhalten.

Krücken in die Luft

Seit diesem kleinen Fauxpas in Schweden, damals 2015, haben einige Songs der Foo Fighters eine unfreiwillig komische Komponente – bei „Walk“ musste Grohl im Thron sitzend selbst häufiger darüber lachen, dass er sich selbst einen Song geschrieben hatte, mit dem er sich dazu auffordert, das Gehen neu zu erlernen. Und auch heute freuen sich Zuschauer auf Krücken noch unbändig darüber, wenn IHR Song angestimmt wird:

„Bring your kid to work“-Day

Nach den Sommerferien zurück in die Schule zu kommen und dort erzählen zu können, dass man in den letzten sechs Wochen auf Europa-Tour war, das sind Pubertäts-Life-Goals. Violet Grohl ist 13 Jahre alt und darf ihren Papa gerade als Backgroundsängerin begleiten. Für „The Sky Is A Neighborhood“ und „Make It Right“ stand sie an der Seite von Barbara Gruska, Samantha Sidley und Laura Mace:

Coversongs ziehen immer

Die Foo Fighters mögen in knapp 25 Jahren Bandgeschichte genügend eigene Songs geschrieben haben, ein guter Coversong hat aber noch keinem Set geschadet, das wissen vor allem Taylor Hawkins, der mit seiner Cover-Rockband Chevy Metal ab und an Kalifornien bespaßt sowie Chris Shiflett, der als Gitarrist von Me First And The Gimme Gimmes einst hauptberuflich Punkrock-Versionen verstaubter Radiosongs rausschredderte. Eine kleine Hommage an die Co-Headliner The Cure sowie „Blitzkrieg Bop“ von The Ramones und die Queen-Songs „Under Pressure“ und „Another One Bites The Dust“ sind gut für die Laune – sowohl im Publikum als auch auf der Bühne.

Routine muss nichts Schlechtes sein

Zugegeben: Für alteingesessene Fans der Foo Fighters bietet der Abend wenig Überraschungen – die Sätze sind einstudiert, das Versprechen „Wir spielen so lange, bis man uns von der Bühne kickt“ natürlich völliger Quatsch. Timing ist bei dieser Band in Fleisch und Blut übergegangen und so überzieht Dave Grohl nur um wenige Minuten, weil er sich bei der Vorstellungsrunde mit einem Rant über den Verschleiß des Wortes „actually“ im englischen Sprachgebrauch verzettelt hat. Aber selbst eine gute Rock-Show kann ein bisschen Struktur vertragen, solange der Frontmann genügend Coolness besitzt, um trotzdem alles spontan aussehen zu lassen.

View this post on Instagram

#foofighters #davegrohl #hurricane #hurricane2019

A post shared by Words Will Do (@wordswilldo) on

Die Setlist der Foo Fighters beim Hurricane Festival 2019

  • The Pretender
  • Learn to Fly
  • The Sky Is a Neighborhood
  • Times Like These
  • Rope
  • Drum-Solo
  • Sunday Rain
  • My Hero
  • These Days
  • La Dee Da
  • Walk
  • Gitarren-Solo / Another One Bites the Dust / Keyboard-Solo / Blitzkrieg Bop
  • Under Pressure (Queen-Cover)
  • All My Life
  • Run
  • Wheels
  • Monkey Wrench
  • Make It Right
  • Best of You
  • Everlong


Foo Fighters veröffentlichen überraschend neue „Foo Files“-EP „01070725“
Weiterlesen