Foo-Fighters-Gitarrist Chris Shiflett über „respektlose Twitter-Privatdetektive“: „Einige behaupten, Dave Grohl habe Hawkins getötet!“

von

Foo-Fighters-Gitarrist Chris Shiflett hat sich über „respektlose Twitter-Privatdetektive“ beschwert, die die Gerüchteküche um den Tod des Schlagzeugers Taylor Hawkins aufheizen. „Ich verstehe, dass die Leute davon fasziniert sind … aber so vieles von dem, was ich da draußen gesehen habe, ist so völlig falsch“, so Shiflett.

Shiflett sprach in dem Podcast „The Plug“ mit Justin Jay über die Spekulationen der Fans: „Dieser Fall ist ganz anders, weil er so öffentlich ist, und es gibt so viele Internetschnüffeleien, die die Leute machen, besonders direkt nach seinem Tod. All diese Twitter-Privatdetektive … das ist alles falsch. Sie liegen mit allem falsch, und das war wirklich seltsam zu beobachten“.

„Es gibt Leute, die behaupten, Dave Grohl habe Hawkins getötet“

Er erklärte außerdem, dass viele der Gerüchte abseits des Wahren liegen: „Taylor war eine große Persönlichkeit und hat Millionen von Menschen auf der ganzen Welt viel bedeutet. Einerseits verstehe ich also die Faszination, die davon ausgeht, aber andererseits ist so vieles von dem, was ich da draußen gesehen habe, so völlig falsch. Ich meine, es gibt Leute, die behaupten, dass Dave [Grohl] Taylor getötet hat, weil er unbedingt wollte, dass er sich gegen COVID impfen lässt. Das ist einfach so ein Mist“, so der Gitarrist weiter.

Trotz der sehr fragwürdigen Behauptungen versuche Shiflett, auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Er fügte hinzu: „Ich versuche, dem ganzen Zeug keine Beachtung zu schenken, denn wen interessiert das schon? Es ist nur irgendein Trottel auf Twitter, aber es macht dich wütend, weil dieser Mist einfach respektlos ist, wenn du mich fragst“.

Hawkins habe sich über den Tourneeplan der Foo Fighters beschwert

Kurz nachdem Hawkins verstarb, veröffentlichte der us-amerikanische ROLLING STONE eine Erklärung von Chad Smith (Red Hot Chili Peppers) und Matt Cameron (Pearl Jam), in der es hieß, Hawkins habe sich mit dem Tourneeplan der Band zunehmend unwohl gefühlt. Nachdem diese Aussage heftig kritisiert wurde, entschuldigten sich die beiden für deren Statement. Cameron erklärte in einer Nachricht: „Als ich zustimmte, an dem Artikel über Taylor teilzunehmen, ging ich davon aus, dass es sich um eine Würdigung seines Lebens und seiner Arbeit handeln würde. Meine Zitate wurden aus dem Zusammenhang gerissen und zu einer Erzählung geformt, die ich nie beabsichtigt hatte“.

Außerdem sprach er sein Beileid zum Tod seines langjährigen Freundes und Kollegen aus: „Taylor war ein guter Freund und ein hervorragender Künstler. Ich vermisse ihn. Ich habe nur die tiefste Liebe und den größten Respekt für Taylor, Dave und die Foo-Fighters-Familien. Es tut mir aufrichtig leid, dass ich an diesem Interview teilgenommen habe, und ich entschuldige mich dafür, dass meine Teilnahme denjenigen, für die ich nur den tiefsten Respekt und die größte Bewunderung empfinde, Schaden zugefügt hat“.

„Ich dachte, das würde die liebevolle Hommage werden, die er verdient hat“

Daraufhin meldete sich auch Smith persönlich zu Wort. In den sozialen Medien erklärte er: „Taylor war einer meiner besten Freunde, und ich würde alles für seine Familie tun. Ich wurde gebeten, einige Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit mit ihm zu teilen, und ich dachte, das würde die liebevolle Hommage werden, die er verdient hat. (…) Ich entschuldige mich bei seiner Familie und seinen musikalischen Freunden für jeglichen Schmerz, den dies verursacht haben mag. Ich vermisse Taylor jeden Tag“.

Taylor Hawkins verstarb am 25. März in Bogotá, Kolumbien. Ende März wurde ein toxikologischer Bericht veröffentlicht, in dem es hieß, dass zum Zeitpunkt seines Todes mehrere Drogen – darunter Opiate, Antidepressiva und Marihuana – in seinem Körper gefunden worden seien.


Joko und Klaas überlassen ihre Instagram-Accounts iranischen Frauen
Weiterlesen