Gzuz tanzt Walzer mit seiner Ehefrau – zu seinem eigenen Song

von

Der 187-Straßenbande-Rapper Gzuz ist frisch verheiratet. Und zu so einer Hochzeitsfeier gehört natürlich auch ein Tanz des Brautpaares. Den ließ auch Gzuz mit seiner Ehefrau Lisa nicht aus. Die beiden tanzten sogar ganz traditionell einen Walzer – allerdings zu einer etwas ungewöhnlichen musikalischen Begleitung. Statt zu einem Stück von Johann Strauss oder Pjotr Iljitsch Tschaikowski schwangen die beiden zu dem Gzuz-Song „Heiraten“ das Tanzbein. In dem Song aus dem 2015 veröffentlichten Album EBBE & FLUT heißt es unter anderem:

„Armor hat gezielt, Armor hat geschossen,

Armor hat getroffen, und ja, ich bin besoffen,

Ich rauch‘ grad ’ne Keule, auf einmal o bäm

Die Frau meiner Träume“

Hoffen wir, dass der Rapper seine Heiratsentscheidung im nüchternen Zustand getroffen hat. Auf einem Video, dass Gzuz und Lisa beim Tanzen zeigt, scheint der Rapper aber recht zufrieden, fast sogar romantisch. Die Liebe der beiden könnte aber demnächst erst einmal einer harten Prüfung unterliegen.

@_nina__187 #gzuz #Lisa #ehepaar #süß #🥰 #tanzen #paartanz ♬ Originalton – nina🐊🐊

Muss Gzuz bald ins Gefängnis?

Denn Gzuz droht eine mehrmonatige Haftstrafe. Kürzlich wurde der Rapper zu einer über achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Das Gericht befand ihn der Körperverletzung sowie Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und das Waffengesetz für schuldig. Vor Gericht gab sich Gzuz reumütig: „Heute bin ich ein anderer Mann“, sagte er laut Medienberichten am Ende des Prozesses. Die Anwälte legten nach dem Urteil Revision ein, so dass es noch zu einem weiteren Prozess vor dem Bundesgerichtshof kommen wird. Dass sie eine Haftstrafe gegen den Rapper der 187-Straßenbande aber gänzlich verhindern können, gilt als unwahrscheinlich.

Am Hochzeitsabend war Gzuz auch noch kurz auf einem UFO361-Konzert in Hamburg zu Gast. Dabei trug er seinen Hochzeitsanzug, den er auch bei dem Walzer anhatte. Ein durchaus bermerkenswerter Auftritt.


Michael Jackson wollte nicht mit Tupac zusammenarbeiten, weil er Biggie-Fan war 
Weiterlesen