Logo Daheim Dabei Konzerte

Heute: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Musiker erzählen von den Abenteuern, die sie erlebt haben als die Berliner Mauer fiel

Konzertbericht

Lily Allen live in Berlin: Wie es ist, wieder auf der Bühne zu stehen

Etwas ungewohnt schien es für Lily Allen zu sein, wieder auf einer Club-Bühne zu stehen. Im Dezember erst hatte die 32-Jährige mit ,,Trigger Bang“ ihre erste Single seit drei Jahren veröffentlicht. Dazwischen hat man musikalisch nicht viel von der Britin gehört, privat allerdings war vieles im Umbruch. Allen ließ sich von ihrem Ehemann Sam Cooper scheiden, mit dem sie zwei gemeinsame Töchter hat. Außerdem wurde sie 2015 Opfer eines Stalkers, der sogar in ihr Haus einbrach. Damit muss man erstmal klar kommen – am besten ging das für Allen offenbar mit neuer Musik.

Dementsprechend befreit und erleichtert wirkt Lily Allen bei einem ihrer ersten Live-Konzerte mit neuen Songs. Auf der Bühne des ausverkauften Lido in Berlin verzichtet die Sängerin auf großen Show-Schnickschnack. Nur sie, ein Keyboarder sowie ein Gitarrist, der sich auch um Drum-Computer und Synths kümmert. Die Show eröffnet sie mit ihrer aktuellen Single „Higher“, die zeigt, wie die „neue“ Lily Allen klingt: poppig mit Cloud-Anleihen. Das funktioniert live erstaunlich gut. Oft hat man ja das Gefühl, das Künstler Auto-Tune und Co. einzig dafür verwenden, um ihre mangelnden Gesangsqualitäten zu kompensieren oder gewollt interessant zu klingen. Nicht so bei Allen, die Effekte sind hier Mittel zum Zweck, sie unterstreichen Stimmungen. Wer Angst hat, dass die Sängerin nun auf Cloud-Rapperin macht, sei beruhigt: Nach RIN, Bausa oder Lil Uzi Vert klingt hier wirklich nichts.

Der Trap-Cloud-Sound, den man schon in den bisher veröffentlichten Singles hören konnte, zieht sich trotzdem durch die weiteren neu vorgestellten Songs. Das wirkt live allerdings sehr viel weniger basslastig und durchaus authentischer als in den Studioversionen. Immer weder kehrt Allen aber auch zu ihren musikalischen Wurzeln zurück: Gepaart werden die modernen Elemente mit orientalisch-karibischen Einklängen.

Lily Allen
Hat wieder sichtlich Spaß an Liveauftritten: Lily Allen

Selbstredend, dass die neuen Songs unbekannt für das Berliner Publikum sind. Die meisten hören deswegen eher gespannt zu, statt mit zu jammen. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Zuschauer im Lido fast genauso aufgeregt und gespannt sind, wie dieses Konzert werden wird, wie Lily Allen selbst. Am Anfang verhalten, tauen später alle gemeinsam mit der Sängerin auf. Dass Allen auch eine Ikone für die Schwulenszene ist, quasi der britische Gegenentwurf zu Popsternchen wie Britney Spears und Taylor Swift, macht sich in den Publikumsreihen bemerkbar. Manche haben Transparente mitgebracht, immer wieder hört man durch die Reihen „Lily, we love you“-Rufe.

Frank Hoensch


Foo Fighters: Streamt hier ihren legendären Auftritt im Hyde Park 2006
Weiterlesen