Madonna macht sich Feinde in Berlin

von

Madonna hat angeblich das gesamte Berliner Soho House gemietet und bringt dadurch die Mitglieder des Private Member Clubs gegen sich auf.

Für zehn Tage weilt die Sängerin in Berlin, wo sie am Donnerstag ihr erstes Deutschland-Konzert im Rahmen ihrer MDNA-Tour gab.

Weil Madonna 40 Zimmer auf zwei Etagen für sich und ihre Crew reserviert haben soll, hätten die Soho-House-Mitglieder (Mitgliedschaft: 80 Euro pro Monat) auf ihre Privilegien verzichten müssen.

„Es war wirklich eine Frechheit. Alle mussten kurz nach 22 Uhr das Restaurant und den Pool-Bereich verlassen. ‚Privat Party‘ hieß es nur lapidar“, sagte ein Mitglied.

Eine Soho House-Sprecherin erklärte: „Es gab eine geschlossene Veranstaltung und zu allem anderen gibt das Soho House keinen Kommentar.“


Clubcommission Berlin schlägt Corona-Schnelltests für Clubs vor
Weiterlesen