Spezial-Abo

Zusammenfassung

Mic Drop für DJ Quokka: Dritter Promi bei „The Masked Singer“ enthüllt

von

Es war wieder mehr Leben in der Bude: Nachdem ProSieben mit Gastjuror Smudo in der vergangenen Woche für durchwachsene Kritiken und heitere Tweets gesorgt hatte, brachte sich Hollywood-Experte & Moderator Steven Gätjen Dienstagabend am Jurypult besser ein. Gut gelaunt, voller Eifer bei der Sache und mit Seitenhieben gegen Rea Garvey füllte der Moderator den Platz in der Show, der jede Woche neu besetzt wird. Auf der Bühne ging dagegen das große Flattern weiter.

Musikalisch bediente sich die Musikredaktion wieder an großen Evergreens („One“ von U2), coolen Hymnen („You’ll Never Walk Alone“ von Gerry & The Pacemakers) und Songs, die auch ohne Erlaubnis im Ohr bleiben („All About The Bass“ von Meghan Trainor). Und diese Bandbreite wurde von einigen Stimmen ziemlich hart rangenommen. Hinsichtlich der Umstände, unter denen die Promis performen, alles verständlich. Aber irgendwie taucht zwischendurch immer die Hoffnung auf, dass vielleicht doch ein hauptberuflicher Sänger hinter den schiefen Tönen der Schildkröte steckt.

Party unter sich

Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Regelungen findet die Show ausschließlich ohne Publikum statt. Was bei dieser Art von Unterhaltungsshow eher ein Stimmungskiller sein könnte, erweist sich mit den laufenden Folgen eher als Glücksgriff: Man bekommt den Eindruck, dass Mathias Opdenhövel jeden Dienstag seine eigene Party veranstaltet und einfach Bock auf gute Laune hat. Kurz ein paar Freund*innen ins Kostüm gesteckt und die anderen dürfen raten. Die kurz eingeschobenen Umfragen aus der showeigenen App und Erinnerungsdurchläufe für die Zuschauer*innen fallen da kaum ins Gewicht.

Ansonsten zeigte sich Ruth Moschner wieder in Höchstform, feuerte ihre Theorien über Promis und Indizien ab, während Rea Garvey im Küken seinen persönlichen Endgegner gefunden zu haben scheint. Mit einem „I Love Brathähnchen“-Shirt versuchte er das Küken, unter dem Influencerin Caro Daur, Schauspielerin Karoline Herfurth oder Luna Schweiger vermutet wurden, aus der Reserve zu locken. Eine nette Abwechslung zum ewig gleichen „Vicky Leandros“-Loop, der sich für immer als Anekdote in die Studiohallen in Köln-Ossendorf gemeißelt hat.

Henning Baum überrascht

In der Wackelrunde standen sich am Ende Flamingo, Schildkröte, Dinosaurier und Quokka gegenüber. Für letzteren Teilnehmer hieß es dann: Maske ab. Unter dem Kostüm des nachtaktiven Beuteltiers verbarg sich Schauspieler Henning Baum (TV-Serie „Der letzte Bulle“). Mit rauer Stimme gab er nach seiner Demaskierung noch einmal seinen Beitrag „One“ zum Besten, was ohne Fellhaube beinahe schüchtern, aber irgendwie sympathisch wirkte. Die Macht der Masken sollte nicht unterschätzt werden.

Die Jury traf mit ihren vermuteten Namen wie Torsten Sträter, Ralf Möller, Hans Siegl oder DJ Ötzi somit kein einziges Mal ins Schwarze. Naja, es bleiben noch sieben weitere Versuche, um die prall gefüllte Namenskiste des nationalen und internationalen Showbusiness zu durchwühlen.

Die vierte Folge „The Masked Singer“ läuft am 9. März 2021 um 20:15 Uhr auf ProSieben. 

ProSieben/Willi Weber
Pro Sieben/Willi Weber

„Kinder fragen Rapper“: Sido erklärt bei „Late Night Berlin“, wie man einen Rap-Track schreibt
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €