Schrille Verkleidungen: Die Top 10 der international besten „The Masked Singer“-Kostüme

von

Nur noch wenige Tage, bis ProSieben am 16. Februar die vierte Staffel seiner Kostümshow „The Masked Singer“ startet. Die ersten Masken hat der Sender bereits präsentiert und schürte damit die Vorfreude auf sechs neue Folgen voll Musik, Rätselspaß und Entertainment.

Ihr könnt es kaum noch erwarten? Hier ist unsere Top-10 der besten Kostüme weltweit, um Euch das Warten zu verkürzen.

10. Platz: Baum (UK / Staffel 1)

Was auf den ersten Blick wie ein wildes Durcheinander erscheint, gibt sich bei genauerem Hinsehen als detailreicher Baum zu erkennen. Zwischen den unzähligen Blättern, verzweigten Ästen und morscher Rinde liegt das ausdrucksschwache Gesicht, das im Vergleich zu seinen Kolleg*innen kaum so etwas wie Niedlichkeitsfaktor aufweist, gut versteckt. An Kreativität mangelte es den Kostümdesigner*innen beim Pflanzen dieses Baumes dennoch nicht. Unter der Maskerade verbarg sich in der ersten Staffel der britischen Version der ehemalige Manchester-United-Kicker Teddy Sheringham.

9. Platz: Löwe (Australien / Staffel 1)

Mit riesiger Mähne und einem Hauch „König der Löwen“ war das Kostüm eines der detailreichsten Verkleidungen der ersten Staffel in Australien. Respekt muss auch der Sängerin Kate Cebrano, die dem Löwen Leben einhauchte, entgegengebracht werden. Wer es schafft mit dieser übergroßen Kopfbedeckung aufrecht zustehen, hat es ohnehin verdient, eine Runde weiterzukommen.

8. Platz: Einhorn (Deutschland / Staffel 4)

Gerade erst enthüllt, jetzt schon ein Favorit: Demnächst darf in Deutschland das Einhorn auf die Bühne und seinen Zauber versprühen. An dieser Erscheinung wird niemand vorbeikommen: Der 2,50 Meter breite Rüschenrock sprengt die Vorstellungskraft jeder Märchenfee und wird in der kommenden Staffel für viel Glitzer und Funkeln sorgen. Wer in das Kostüm schlüpfen wird, ist aktuell noch ein gut gehütetes Geheimnis.

7. Platz: Discokugel (Mexiko / Staffel 2)

Ab auf die Tanzfläche! Das breite Grinsen der mexikanischen Discokugel ist ansteckend und verkörpert alles, was die Show an Spaß, guter Musik und Einfallsreichtum auszeichnet. Grelles Neonlicht oder gleißendes Scheinwerferlicht: Dieses Kostüm hat in jeder Beleuchtung maximale Ausstrahlung. In der zweiten Staffel der mexikanischen Ausgabe siegte das schillernde Kostüm und holte den Pokal auf den Dancefloor. Unter dem Anzug des gut gelaunten Disco-Maskottchens verbarg sich übrigens Sängerin María León, die in den 1990er-Jahren als Teil der Band Kabah hauptsächlich in Mexiko bekannt wurde.

6. Platz: Squiggly Monster (USA / Staffel 4)

Zugegeben, bei diesem Monsterkostüm ist einiges los. Sieben Augen, sechs Arme, ein Zylinder, Unmengen an Plüsch. Welchem Materialrausch die Designer*innen bei der Kreation des „verschnörkelten Monsters“ verfallen sind, lässt sich als Zuschauer*in nur im Ansatz erahnen. Zweifellos zählt das wirre Kostüm zu den vielfältigsten und außergewöhnlichsten der internationalen Shows. Schauspieler und Comedian Bob Saget (TV-Serie „Full House“) rockte sich als ausgefallene Fantasy-Figur durch die vierte Staffel der amerikanischen Show.

5. Platz: Wuschel (Deutschland / Staffel 2)

Unbestritten: Der kleine Wuschel aus Staffel 2 der deutschen Ausgabe zählt zu den All Time-Favorites der kuscheligen Plüschkostüme. Sänger Mike Singer, der aktuell bei „Deutschland sucht den Superstar“ lieber in der Jury bewertet statt selbst zu singen, hat in der Plüschkugel 2020 seine eigenen Gesangskünste unter Beweis gestellt. Die Frage, wie Wuschel sich fortbewegt, dominierte zu seiner Zeit die Fangemeinde. Die Antwort ist denkbar einfach: Mike Singer musste seine gesamten Auftritte auf einem rollenden Stuhl sitzend absolvieren.

4. Platz: Pilz (USA / Staffel 4)

Große Kulleraugen und ein zauberhaftes Auftreten brachte der elegante Fliegenpilz in Staffel 4 der amerikanischen Version auf die Bühne. Vom blütenverzierten Hut bis zum wippenden Stiel: Die Unmengen an natürlichen Details sind ein wahrer Hingucker, bei dem die Designer*innen sich zweifellos austoben konnten. Groove hatte der Pilz zusätzlich im Gepäck: Sänger Aloe Blacc („I Need A Dollar¡) lieh dem swingenden Waldgewächs seine Stimme und erreichte den zweiten Platz im Finale.

3. Platz: Wikinger (UK / Staffel 2)

Verdammt niedlich und ungelenk! Wilde Bewegungen und ausgefallene Moves sind in dem Wikinger-Kostüm aus der britischen Show nicht möglich. Fast vollständig vom voluminösen Bart bedeckt, den zusätzlich ein enormer Helm mit Hörnern krönt, waren die Tanzeinlagen vom norwegischen Sänger Morten Harket (Frontman der Band a-ha) auf ein Minimum beschränkt. Vielleicht hat es deswegen nur für Platz 7 gereicht. In Sachen Niedlichkeitsfaktor rangiert der Wikinger allerdings deutlich höher.

2. Platz: Würstchen mit Pommes (UK / Staffel 2)

Zwischen den märchenhaften Fabelwesen, intergalaktischen Besucher*innen und tierischen Exemplaren wirkt die singende Wurst mit Pommes fast wie ein Fremdkörper. Aber genau deshalb sticht das liebevolle – wenn auch vergleichsweise simple – Kostüm aus der kreativen Menge heraus. Eingewickelt in Zeitungspapier, aber mit ausreichender Beinfreiheit, wirbelt das Würstchen über die Showbühne und erweist sich als Härtefall für die britische Jury: Aktuell ist die Identität des leckeren Fast Foods noch ungelüftet.

1. Platz: Catrina (Spanien / Staffel 1)

Deutlich morbider und ernster präsentiert sich Catrina. Aus der Mythologie um den mexikanischen Feiertag Día de los Muertos entsprungen, kombiniert dieses Kostüm etwas düstere Romantik und ungezügelte Lebenslust. An die typischen Elemente, die mit Blumen, Ketten und Farben alles abdecken, was den „Tag der Toten“ auszeichnet, haben die spanischen Designer*innen der Show ausnahmslos gedacht. Die eindrucksvolle Aura fesselte das Publikum von Beginn an und Catrina legte einen gekonnten Durchmarsch bis an die Spitze hin: Schauspielerin Paz Vega („Spanglish“) siegte in der ersten Staffel.

© ProSieben/Willi Weber

Weitere Highlights


Showbühne statt Sportstudio: Erstes „The Masked Singer“-Geheimnis gelüftet
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €