Spezial-Abo

Nach Attentat in Las Vegas: Festival-Veranstalter veröffentlichen Statement

Es war die größte Massenerschießung eines Einzeltäters in der Geschichte der USA: Am Sonntagabend schoß ein Schütze in Las Vegas aus dem Mandalay Bay Resort And Casino heraus in das Publikum des Country-Festivals Route 91 Harvest Festival, das auf dem berühmten Sunset Strip stattfand. Er tötete mindestens 59 Menschen sowie sich selbst, mindestens 527 wurden verletzt.

Als das Feuer gegen 22:08 Uhr eröffnet wurde, trat gerade Headliner Jason Aldean auf. Der postete später auf Instagram ein Statement, in dem zu „Pray For Las Vegas“ afurief und unter anderem schrieb: „It hurts my heart that this would happen to anyone who was just coming out to enjoy what should have been a fun night.“

Auch die Festivalveranstalter haben sich öffentlich zu der Tragödie geäußert. In einem Statement teilten sie mit: „On behalf of the entire Route 91 Harvest Family, we are completely devastated by the event that occurred Sunday night. Our deepest sympathies go out to the injured and the deceased and their loved ones. Senseless violence has claimed the souls of our fans and we have little in the way of answers. Our eternal gratitude goes out to the [Las Vegas police department], emergency services, security guards, and fans for their selfless acts of bravery while trying to help those in need. While we will try and move forward, we will never forget this day. We will not let hate win over love. We will not be defeated by senseless violence. We will persevere, and honour the souls that were lost. Because it matters.”

Musiker wie Lady Gaga, Moby und Ariana Grande, deren Fans nach einem Konzert in Manchester am 22. Mai 2017 ebenfalls Opfer eines Attentats wurden, forderten nach dem Massaker eine strengere Waffenkontrolle. The Killers brachten auf Twitter kurz und knapp die Liebe zu ihrer Heimatstadt zum Ausdruck.



Sigrid, Superorganism und Co.: Was wurde aus den Acts unserer Hotlist 2018?
Weiterlesen