Netflix: Streaming-Riese kündigt Impfpflicht am Set an

von

Die Delta-Variante sorgt in der Filmbranche aktuell für großes Kopfzerbrechen. Durch die Ausbreitung der hochansteckenden Mutante mussten zuletzt mehrere Film- und Serienproduktionen pausiert oder verschoben werden. Darunter auch die Dreharbeiten zur zweiten Staffel der Erfolgsserie „Bridgerton“. Nun reagiert die Streaming-Plattform und Produktionsfirma Netflix auf die neuen Umstände. So wie zuvor auch die Tech-Konzerne Google und Facebook wolle Netflix, Berichten von „Deadline“ zufolge, künftig eine Impfpflicht für Mitarbeiter*innen in den USA einführen.

Nur „Zone-A“ Mitarbeiter*innen

In der Vergangenheit versuchte Netflix, so wie andere Akteure der Branche, die Sicherheit am Set durch ausgefeilte Hygienekonzepte zu gewährleisten. Diese beinhalteten vor allem regelmäßige Testungen und Maskenpflichten. Aufgrund der steigenden Inzidenzen und der jüngsten Vorfälle, wie dem am „Bridgerton“-Set, sah sich Netflix nun zu dieser Verschärfung der Maßnahmen gezwungen.

Betreffen werde die Pflicht wohl zunächst nur sogenannte „Zone A“-Mitarbeiter*innen. Diese beinhalten vor allem den Cast selbst und diejenigen, die in direktem Kontakt mit ihm stehen. Alle weiteren Mitarbeiter*innen seien zwar dringend angehalten, sich impfen zu lassen, seien jedoch nicht dazu verpflichtet. Einige wenige Ausnahmen von der Impfpflicht soll es jedoch geben. Dabei führte Netflix vor allem etwaige nachvollziehbare medizinische Gründe an oder solche, die Alter oder Religion der jeweiligen Personen betreffen.

Ultimatum von Sean Penn

Neben der Netflix-Produktion „Bridgerton“ war es auch bei anderen Produktionen zu Drehstopps durch positive Corona-Testergebnisse gekommen. Sowohl die Arbeiten an dem neusten Teil der „Mission Impossible“-Reihe als auch die am geplanten GoT-Prequel „House of Dragon“ mussten kürzlich nach derartigen Vorfällen unterbrochen werden.

Für Schlagzeilen sorgte zuletzt auch US-Schauspieler Sean Penn. Dieser arbeitet aktuell zusammen mit anderen Stars wie Julia Roberts an der TV-Serie „Gaslit“. Auch hier hatte die zuständige Produktionsfirma NBC Universal kürzlich eine „Zone-A“-Impfpflicht eingeführt und sogar Impfungen direkt am Set angeboten. Dies reichte Penn jedoch nicht aus. Der 60-Jährige stellte der Firma ein Ultimatum und kündigte an, gar nicht mehr am Set erscheinen zu wollen, solange nicht alle Mitarbeiter*innen geimpft seien.


Zum 25. Todestag von Tupac: Neffe packt Geschichten über den Rapper aus
Weiterlesen