Prozess Depp vs. Heard: Jury stellt Richterin Frage über Amber Heards Kolumne

von

Am 31. Mai 2022 befragten die Geschworenen die Richterin Penney Azcarate, wie sie die Schlagzeile in Amber Heards Meinungsartikel in der „Washington Post“ bewerten sollten. Es war der zweite Beratungstag der Jury in dem Verleumdungsprozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard.

Titel im Fokus

Die Überschrift des Artikels vom Dezember 2018 lautete: „Ich habe mich gegen sexuelle Gewalt ausgesprochen – und den Zorn unserer Kultur auf mich gezogen. Das muss sich ändern.“

Azcarate sagte, die Geschworenen fragten sich, ob sie prüfen sollten, ob die Schlagzeile diffamierend war oder ob es in der Bewertung um den Meinungsartikel in seiner Gänze gehe.

„Ich denke, dass die Verwirrung in diesem speziellen Fall entstanden ist, weil die fragliche Aussage der Titel des Meinungsartikels ist, also denke ich, dass sie verwirrt sind, ob es der ganze Meinungsartikel ist oder der Titel die Aussage ist“, sagte sie. „Es ist klar, dass der Titel die Aussage ist.“

Danach fragte Azcarate sowohl die Anwälte von Depp als auch von Heard, ob ihre zuvor gegebene Antwort auf die Frage der Jury angemessen sei. Depps Team bestätigte dies sofort, aber Heards Team konzentrierte sich auf den Wortlaut und brauchte mehrere Minuten, um die Antwort zu diskutieren, bevor sie schließlich einwilligten.


Mehr zum Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard


Am 27. Mai begannen die Beratungen der Geschworenen in der Verleumdungsklage von Johnny Depp gegen Amber Heard. Depp wirft Heard vor, sie habe ihn 2018 mit einem Meinungsartikel in der „Washington Post“ verleumdet. Es geht um 50 Millionen Dollar. Zudem reichte Heard eine Gegenklage über 100 Millionen Dollar ein, ebenfalls aufgrund des Vorwurfs der Verleumdung. Die Verhandlungen laufen bereits seit sieben Wochen.


Zu gefährlich? Geplantes Rammstein-Silvesterkonzert in München wackelt
Weiterlesen