Spezial-Abo

Punk statt Schlager: Madsen nennen ihr neues Album „NA GUT DANN NICHT“ einen Befreiungsschlag

von

Am 9. Oktober haben Madsen ihr neues Album NA GUT DANN NICHT veröffentlicht. Pünktlich zur Feier des Tages wurde Gitarrist Johannes Matzen morgens aus dem Krankenhaus entlassen, wo er seit einem Autounfall am Dienstag lag. So kann die Band nun nicht nur gemeinsam dem Album-Release feiern, sondern auch die Videopremiere ihrer neuen Single „Herzstillstand“. Einhergehend mit der Veröffentlichung des Musikclips sammelt die Band außerdem Spenden für Sea-Watch.

Das neue Album entstand aus einer spontanen Lust auf Punk. Doch in „Herzstillstand“ verwandeln sich Madsen plötzlich in Schlagerstars…

NA GUT DANN NICHT bezeichnen die Musiker aus dem Wendland als einen Befreiungsschlag. Das Album entstand spontan in weniger als drei Wochen, als Sebastian Madsen plötzlich Lust auf Punk bekam. Der Impuls war so stark, dass die Gruppe sogar das Album, das sie diesen Sommer eigentlich aufnehmen wollte, zugunsten der Punk-Platte auf unbestimmte Zeit verschoben hat.

Das erste Musikvideo zum neuen Album ist abgedreht. Ab 12:00 Uhr soll der Clip zu „Herzstillstand“ online zu sehen sein. Darin schlüpfen die Musiker in die Rollen der fiktiven Schlagerband „Deine Jungs“ – doch der Schein trügt. Musikalisch gibt es nämlich Punk statt Schlager.

Videopremiere mit gutem Zweck: Band sammelt Spenden für Sea-Watch

Im Rahmen der Videopremiere sammelt die Band außerdem Spenden für Sea-Watch. Über die neue „Super Chat“-Funktion bei YouTube können Zuschauer*innen ab sofort beliebige Summen spenden. 100% der Erlöse leitet die Band für an Sea-Watch weiter.

NA GUT DANN NICHT ist über das bandeigene Label KEEK Records in Zusammenarbeit mit Arising Empire erschienen. Zuvor wurden bereits die Singles „Behalte deine Meinung“ und „Quarantäne für immer“ ausgekoppelt.

Das Musikvideo zur neuen Single „Herzstillstand“

Hört „NA GUT DANN NICHT” von Madsen hier im Stream:


Das hier sind die wahren Song-Botschaften von Max Giesinger und Co.
Weiterlesen