Toggle menu

musikexpress

Suche

A Place To Bury Strangers Pinned

Dead Oceans/Cargo

von

Das Faszinierende an Noise-Rock- und Shoegaze-Alben ist in der Regel in den Feinheiten zu hören. Wo aus Geräuschen Melodien werden und umgekehrt, dazwischen Stimmen auf- und wieder abtauchen und so ein Ganzes entsteht, das mehr ist als nur die Noten auf dem Blatt.

Doch A Place To Bury Strangers waren stets eher für die rohe Sparte des Genres zuständig, und in diese fällt auch das fünfte Album der auch schon 15 Jahre alten Band aus New York. Worunter PINNED am meisten leidet, ist das Fehlen abwechslungsreichen Gesangs.

Auf Lieder wie „Was It Electric“ hätte man gut verzichten können

Oliver Ackermanns Stimme kommt etwas gedämpft daher und gibt den Songs keine zusätzliche Nahrung. Den besseren wie „Situation Changes“ kann das wenig an­haben, aber Lieder wie „Was It Electric“ klingen nach etwas, das Interpol von einer ihrer letzten Platten gestrichen hätten – und auf das auch A Place To Bury Strangers hätten gut verzichten können.

mehr: ,
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Mit Mouse on Mars, Manic Street Preachers und L.A. Salami: 11 neue Alben, mit denen Ihr Freitag den 13. überlebt

Laura Veirs hat diese Woche lyrische und verspielte Folksongs im Gepäck, Manic Street Preachers sind romantisch unterwegs und lassen einen unzeitgemäßen Sound hochleben und National Jazz Trio of Scotland beauftragten Kate Sudgen, ihre spärlich arrangierten Softpop-Songs zu interpretieren. Mit zurückgenommener, klarer Stimme drückt sie die Stimmung der neuen Platte des Quartetts aus – der Bandname der Schotten ist tatsächlich irreführend. Unser Album der Woche und zugleich unsere Platte des Monats ist apropos das abenteuerlichste Werk der an Abenteuern reichen Diskografie von Mouse on Mars. An DIMENSIONAL PEOPLE haben 50 Musiker mitgearbeitet. Der Aufwand hat sich gelohnt, findet ME-Autor André Boße:…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen