Adam Green Engine Of Paradise


Century Records/AWAL (VÖ: 6.9.)

Adam Green war einige Jahre lang der liebste Zauselmann des Indiepop, für Mädchen wie für Jungen; alles gesagt hatte er aber schon mit seinen ersten beiden Soloalben. Und ob seiner Kauzigkeit und der verpeilten Selbstinszenierung haben wir irgendwann die Lust an diesem Hipsterwesen mit den großen Kinderaugen verloren (um sie dann doch in der Nancy-And-Lee-Version mit Binki Shapiro wiederzugewinnen).

Adam Greens neues Album „ENGINE OF PARADISE“ bei Amazon.de kaufen

Seit einigen Jahren nimmt Green Songs von einer betörenden musikalischen Klarheit auf, man möchte Bassläufe und Gitarrenriffs auf seinen Platten studieren lernen. Wer immer auch die Aufnahmen produziert, er hat sich ein Reinheitsgebot hinter die Ohren geschrieben, dieser erhabene Crooner darf nur mit Gitarre, Bass, Drums und Streichern umgeben werden, und alles in einer alabaster­haften Pracht, bitte! Jingle-Jangle vom Fachmann fürs Geschmeidige, Voice of America, fast schon ein Evergreen.

Seine Texte mögen surrealen Gedankenspielen oder metaphysischen Betrachtungen folgen, das musikalische Regelwerk bleibt standhaft konservativ. ENGINE OF PARADISE entstand in einem Atemzug mit der Graphic Novel „War And Paradise“, und in der geht es buchstäblich um Gott und die Welt und darum, wie Adam sie sieht. Eigentlich geht es aber um die Kurven, die diese Stimme durch die Butter zieht, so schön, wie sie das wieder in Songs wie „Freeze My Love“ und „Reasonable Man“ hinkriegt. In ihren vorigen Leben haben diese Lieder bestimmt schon um die Jahrtausendwende existiert, aber das vergesse ich gern für die Dauer dieser ­Platte.

Adam Greens ENGINE OF PARADISE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Adam Green :: Aladdin

Welcome back, Old-School! Der Sänger und Songwriter demonstriert auf diesem Pop-Art-Album, was er kann.

Adam Green & Binki Shapiro :: Adam Green & Binki Shapiro

In barockem 60s-Folk verhaftetes Duettalbum des New Yorker Freigeists und der Sängerin von Little Joy.

Adam Green über John Davis


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Kevin – Allein zu Haus“: Was wurde aus Macaulay Culkin? Wir haben ihn in Paris besucht

Wir haben Adam Green und Macaulay Culkin vor einigen Monaten in Culkins Wohnung in Paris getroffen. Der Anlass: Adam Green hat einen quietschbunten Film über tausendundeine Nacht gedreht, „Adam Green’s Aladdin“. Und darin spielt sein Buddy Culkin („Kevin – Allein zu Haus“) mit. Ein Gespräch über Freundschaft, ­Pizza und Porno. Champagner-Rausch inklusive.

Macaulay Culkin spielt gekreuzigten Kurt Cobain (im wahnsinnigen neuen Video von Father John Misty)

Und Adam Green darf in der absurden Szenerie auch nicht fehlen!

New Fall Festival 2016 mit Wilco, Kate Tempest, Adam Green und Regina Spektor

Zwei Städte, etliche Programmpunkte: das New Fall Festival lockt mit namhaften Künstlern und Bands in die Hallen und Säale von Düsseldorf und Stuttgart.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Musik, die zu Literatur wird: Was Autoren hören, wenn sie schreiben
Weiterlesen