Album der Woche

Amyl and the Sniffers Comfort To Me


Rough Trade/Beggars/Indigo (VÖ: 10.9.)

von

Manchmal ist diese Platte wie ein Jump-and-Run-Spiel. Also, wie die ersten Levels, durch die man geil durchgleitet. Hindernisse tun sich in Songs wie dem Opener „Guided By Angels“ oder dem nachfolgenden „Freaks To The Front“ ganz bestimmt nicht auf, stattdessen wird eifrig und punktgenau gerifft, Frontfrau Amy Taylor singt dazu: „Give me some space!“, räumt eventuelle Hindernisse also einfach per Befehl weg.

🛒  COMFORT TO ME bei Amazon.de kaufen

Auch im folgenden „Choices“ geizt sie nicht mit Selbstbewusstsein, und das ist das Wunderbare an diesem Album: Noch mehr als das Debüt erklärt es mit in die Luft gereckten Fäusten die Macht des Ein-bis-Dreiminutensongs. Die musikalischen Mittel, mit denen das illustriert wird, bleiben dabei im Rahmen des Bekannten, verändern sich aber in entscheidenden Nuancen.

Wo vor zweieinhalb Jahren manchmal noch eine etwas platte Hair-Rock-Attitüde in die Songs schwappte, ist der Mix aus Seventies-Rock, Garage-Punk und frühem Hardcore diesmal besser austariert. Mit „No More Tears“ ist sogar Platz für so eine Art Liebeslied. Pub Rock, so hat irgendein Mensch auf Wikipedia geschrieben, würden Amyl and the Sniffers machen. In dem Pub würden wir gerne mal sieben bis elf Augustiner verzehren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Diese unveröffentlichten Alben von Nirvana brachten IN UTERO hervor
Weiterlesen