Spezial-Abo

Antilopen Gang Abbruch, Abbruch


JKP/Warner (VÖ: 24.1.)

von

Der Spagat ist und bleibt ihre beste Pose. Auch auf ihrem dritten Album ABBRUCH, ABBRUCH gelingt es der Antilopen Gang, in der Rap-Szene ernst genommen zu werden und trotzdem irgendwie links zu bleiben, und dann auch noch Unterhaltung zu garantieren, zu der man das Hirn nicht an der Theke abgeben muss.

🛒  „ABBRUCH, ABBRUCH“ bei Amazon.de kaufen

Dieser Spagat führt allerdings auch dazu, dass man die neuen Tracks ziemlich säuberlich in zwei Kategorien einteilen kann. Jene, die sich den Rap-Konventionen entsprechend mitunter arg selbstreflexiv mit dem Rap-Game und der eigenen Biografie beschäftigen: „2013“ rekapituliert den Freitod von NMZS, des einst vierten Antilopen-Gang-Mitglieds, und dessen Band-interne Verarbeitung, „Der Ruf ist ruiniert“ befasst sich mit der dialektischen Qualität der Marke Antilopen Gang und „Wünsch Dir nix“ handelt von der Absurdität des HipHop-Geschäfts.

Antilopen Gang – Wünsch dir nix auf YouTube ansehen

Auf der anderen Seite: die Tracks mit allgemeingültigen, sozial relevanten Themen. Diesmal im Angebot: die Automatisierung von Arbeitsprozessen („Roboter“), die Schmerzen des Älterwerdens („Keine Party“) und ein Abgesang auf die Hipster-Sehnsucht nach dem Leben auf dem Lande („Zentrum des Bösen“).

Nur im Einzelfall wird aus dem Spagat ein Verschmelzen der beiden Sphären, so in „Bang Bang“. Das ist einerseits Parodie auf die Sexprotzerei der Rap-Szene, funktioniert mit seinen nur oberflächlich launigen, aber vor allem exakten Beobachtungen ungelenker erster sexueller Gehversuche aber auch als Bestandsaufnahme einer pornografisierten Gesellschaft.

Antilopen Gang – Bang Bang auf YouTube ansehen

Dazu gibt es wieder mal Beats, die zwar nicht immer elegant, aber dafür knackig auch Rockklischees verarbeiten, und vor allem anspielungsreiche Reime, die sich nicht nur auf die Rap-Geschichte beziehen, sondern schon mal Blumfeld samplen („1000 Tränen tief ist nicht mal eine Pfütze“). Spagat gelungen.

▶ Abbruch Abbruch jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Antilopen Gang :: Anarchie und Alltag

HipHop zur Selbstverortung: Bericht zur Lage der Nation mit hellsichtigen Analysen und irrlichternden Parolen.

Antilopen Gang :: Aversion

Gelungener Deutschrap-Gegenentwurf zum hohlen und unpolitischen Spaßterrorismus von Deichkind und Konsorten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Danger Dan im Interview: „Ich vermisse im HipHop die materielle Kritik“

Wir sprachen mit Danger Dan im Interview über den Entstehungsprozess seines „unerwarteten“ Klavieralbums DAS IST ALLES VON DER KUNSTFREIHEIT GEDECKT, die Weisheiten von Lou Reed, seinen Ausbruch aus einem bürgerlichen Leben und darüber, welche Statements in der Musik heute noch rebellisch sein können.

So überschätzt ist David Lynch wirklich: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula „Die Pfote“ Irmschler die High- und Lowlights der Woche. In der Kalenderwoche 14/2021 geht es um zärtlichen Hardrock, pianospielende Rapper und die ewige Frage: Wie überschätzt ist David Lynch eigentlich wirklich? Mal dir deine Wimpern an, die neue Popwoche steht im Türrahmen. 

Danger Dan besingt militanten Antifaschismus: „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ (Musikvideo)

„Zeig mich an und ich öffne einen Sekt“: Danger Dan feuert in seinem neuen Song gegen Personen aus dem rechtspolitischen Spektrum. Schärfste Waffe und größter Schutz ist dabei die Kunst.


Danger Dan im Interview: „Ich vermisse im HipHop die materielle Kritik“
Weiterlesen